Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Einbrecher in der Wohnung von Rebeccas Peiniger
Nachrichten Brennpunkte Einbrecher in der Wohnung von Rebeccas Peiniger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:16 19.10.2012
Ihr Peiniger soll Rebecca vier Tage lang eingeschlossen haben. Quelle: Bernd Wüstneck
Rostock

Unbekannte sind in die Rostocker Wohnung eingebrochen, in der die 17-jährige Rebecca tagelang festgehalten und gepeinigt worden war. Die Wohnung des 28 Jahre alten Tatverdächtigen Mario B. sei noch versiegelt, die Untersuchung der Kriminalpolizei aber schon abgeschlossen gewesen.

Das sagte eine Polizeisprecherin und bestätigte eine Meldung des Senders Ostseewelle Hit-Radio Mecklenburg- Vorpommern. Daher würden die Ermittlungen wegen des Einbruchs nicht erschwert. Die Täter waren in der Nacht zum Freitag vermutlich durch ein zerstörtes Fenster eingestiegen und stahlen zwei Fernseher, einen Receiver und Boxen.

Es lägen keine Hinweise vor, dass die Täter etwas gesucht hätten, das im Zusammenhang mit dem Fall Rebecca stehe. Möglicherweise seien es Bekannte von Mario B. gewesen, die gewusst hätten, dass die Geräte in der Wohnung standen. Der Verdächtige schweigt zu den Vorwürfen, er habe Rebecca mehrmals vergewaltigt. Eingeräumt hatte er aber bereits, am frühen Morgen des vergangenen Samstags Rebecca auf der Straße festgehalten, verletzt und sie anschließend in seiner Wohnung eingeschlossen zu haben.

Die Polizei erklärte am Freitag, dass im Zuge der Ermittlungen für Dienstagnachmittag ein Besuch bei Mario B. geplant gewesen sei. Am Mittag desselben Tages hatte sich Rebecca jedoch selbst befreien und ihrem Martyrium ein Ende setzen können. Die Polizeisprecherin betonte allerdings, dass selbst bei einem Besuch der Wohnung von Mario B. Rebecca nicht unbedingt gefunden worden wäre. Es sei nicht möglich, ohne konkreten Verdacht eine Wohnung zu betreten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Türkei hat mit einem neuen Vergeltungsschlag auf Granatfeuer aus dem syrischen Grenzgebiet reagiert.

19.10.2012

Wenige Worte waren es am Ende, die über Erfolg oder Misserfolg entschieden. Bundeskanzlerin Angela Merkel beharrte darauf, ...

20.10.2012

Dreizehn Stunden haben die EU-Staats- und Regierungschefs beim Gipfel in Brüssel mit- und übereinander geredet, Interviews gegeben und Beschlüsse gefasst.

20.10.2012