Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Einsatz der Polizei macht Taksim-Platz zum Schlachtfeld
Nachrichten Brennpunkte Einsatz der Polizei macht Taksim-Platz zum Schlachtfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:51 25.06.2013
Istanbul

. Der türkische Nachrichtensender NTV sprach vom Taksim-Platz als einem „Schlachtfeld“.

Die Polizei feuerte Tränengas in die Menschenmenge, das in Schwaden über den Platz zog. Notarztwagen transportierten am Abend Verletzte ab. Wie viele es waren, blieb zunächst unklar. Auf Fernsehbildern waren Demonstranten zu sehen, die verletzte oder kollabierte Protestierer vom Platz schleppten. In einem Hotel wurde eine improvisierte Aufnahmestation für Verletzte eingerichtet.

Der Gouverneur von Istanbul, Hüseyin Avni Mutlu, erklärte am Abend, kleine Gruppen hätten die Polizei angegriffen, obwohl sich diese an den Rand des Platzes zurückgezogen habe. Er forderte die Bürger auf, sich von den Demonstrationen fernzuhalten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Großeinsatz geht die türkische Polizei gegen die Proteste in Istanbul vor. Gegen die Demonstranten werden Wasserwerfer und Tränengas eingesetzt - die antworten mit Molotow-Cocktails.

25.06.2013

Zehn Tage nach ihrem Rückzug vom Istanbuler Taksim-Platz geht die türkische Polizei nun wieder mit aller Gewalt gegen Demonstranten vor.Nach einem ersten Vorstoß auf den Platz am frühen Morgen, feuerte die Polizei am Dienstagabend mit Tränengas und aus Wasserwerfen in eine große Kundgebung der Protestbewegung, wie Augenzeugen berichteten.

25.06.2013

Die türkische Anwaltskammer hat am Dienstag scharf gegen die Festnahme von 44 Juristen im Gerichtsgebäude Caglayan in Istanbul protestiert.Die Anwälte hätten Ermittlungen zu den brutalen Polizeieinsätzen gefordert, sagte der Präsident der Kammer, Metin Feyzioglu, der Nachrichtenagentur dpa in Istanbul.

11.06.2013