Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Elf Festnahmen bei Anti-Terror-Einsatz in Österreich
Nachrichten Brennpunkte Elf Festnahmen bei Anti-Terror-Einsatz in Österreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 26.01.2017
Polizeieinsatz in Österreich. Quelle: Hans Punz/archiv
Anzeige
Wien

Bei einem großen Anti-Terror-Einsatz in Österreich sind nach Informationen der Zeitung „Kurier“ elf Menschen festgenommen worden. Die Polizei sei seit Wochen einem Islamisten-Netzwerk auf der Spur gewesen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Informationen aus Polizeikreisen.

In Wien und Graz seien Dutzende Wohnungen durchsucht worden. Die Polizei äußerte sich zunächst nicht. „Ich bitte um Verständnis, dass wir bei laufenden Einsätzen keine weiteren Informationen geben können“, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Karl-Heinz Grundböck.

Erst vergangene Woche hatten die Behörden nach eigenen Angaben einen geplanten Anschlag auf die Wiener U-Bahn vereitelt. Ein Teenager war am Freitag festgenommen worden.

Der Einsatz war nach Informationen des „Kurier“ seit Wochen geplant gewesen. Er habe sich gegen Menschen aus dem früheren Jugoslawien gerichtet, die eine radikalislamische Organisation aufbauen wollten. Sie gehörten nach Angaben der „Kronen Zeitung“ zum Umfeld eines 2016 wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung, Anstiftung zum Mord und schwerer Nötigung zu 20 Jahren Haft verurteilten Hasspredigers.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer Explosion in einem Wohnhaus in Wien ist ein Mensch ums Leben gekommen. Zwölf weitere wurden verletzt, einige schwer, wie die Polizei berichtete.

26.01.2017

Hunderte Menschen haben in New York gegen die Einwanderungspolitik von US-Präsident Donald Trump protestiert. Mit dabei war Afaf Nasher, Direktor des New Yorker Büros der größten US-Muslimorganisation.

26.01.2017

Rom (dpa) - Eine Woche nach dem Lawinenabgang in den Abruzzen haben Rettungskräfte die letzten Vermissten tot aus dem Hotel geborgen.

26.01.2017
Anzeige