Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Empörung über AfD-Kritik an Flüchtlingshilfe der Kirchen
Nachrichten Brennpunkte Empörung über AfD-Kritik an Flüchtlingshilfe der Kirchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:10 28.05.2016
Anzeige
Leipzig

Die heftige Kritik der AfD am Flüchtlingsengagement der Kirchen sorgt weiter für Empörung. Bundesinnenminister Thomas de Maizière kritisierte die Äußerungen auf dem Katholikentag in Leipzig scharf.

„Wenn die AfD behauptet, dass die Caritas, Diakonie und andere ein Millionengeschäft mit Flüchtlingen machen, dann ist das eine Beleidigung für die Caritas und die Hunderttausenden von ehrenamtlichen Helfern, die da arbeiten“, sagte der CDU-Politiker.

Der bayerische AfD-Landesvorsitzende Petr Bystron hatte der katholischen und evangelischen Kirche und ihren Wohlfahrtsverbänden Geschäftemacherei mit Flüchtlingen vorgeworfen. Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen pflichtete dem bei.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) warf der AfD vor, all jene zu beleidigen, die sich in der Kirche für Flüchtlinge engagierten. „Dass der Ausgrenzungshaltung gegenüber Menschen, die aus Not fliehen, nun die Beleidigung derer folgt, die in eindrucksvoller Weise haupt- und ehrenamtlich helfen, zeigt, wes Geistes Kind diese Leute sind“, sagte Gröhe der „Rheinischen Post“ (Samstag).

Auch Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) wies den Vorwurf von Bystron zurück. Die AfD beleidige „die vielen tausend Kinder, Jugendlichen, Frauen und Männer in den Kirchen und ihren Wohlfahrtsverbänden, die sich in der sozialen Arbeit - auch in der Flüchtlingshilfe - engagieren“, teilte Schwesig in Berlin mit. „Anstatt selbst etwas zu tun, beleidigt sie lieber diejenigen, die sich solidarisch verhalten.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Islamunterricht für möglichst alle muslimischen Schüler - ein Rezept gegen religiösen Fundamentalismus? Der Ratschef der Evangelischen Kirche hat den Vorschlag jetzt wieder aufgegriffen.

27.05.2016

Die Terrormiliz Islamischer Staat ist im Norden Syriens in ein strategisch wichtiges Rebellengebiet nahe der türkischen Grenze vorgedrungen.

27.05.2016

US-Präsident Obama sieht den Atombomben-Abwurf auf Hiroshima als historische Zäsur. Bei seinem Besuch in der japanischen Statdt geht es aber nicht nur um die Vergangenheit, sondern vor allem um die Zukunft.

03.06.2016
Anzeige