Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Entwarnung nach Fund von weißem Pulver in Justizgebäuden
Nachrichten Brennpunkte Entwarnung nach Fund von weißem Pulver in Justizgebäuden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 12.01.2017
Ermittler rätseln, ob die Fälle zusammenhängen. Quelle: Frank Wunderatsch
Ludwigslust/Erfurt

Nach dem Fund von verdächtigem weißen Pulver in Justizgebäuden in mehreren Bundesländern gibt es Entwarnung: Der Stoff, der am Mittwoch in einem Brief im Amtsgericht Ludwigslust (Mecklenburg-Vorpommern) gefunden wurde, hat sich als harmlos herausgestellt.

Bei einer Untersuchung sei festgestellt worden, dass es sich um „keinen gesundheitsgefährlichen Stoff“ handele, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. „Was es genau ist, wird noch ermittelt.“ Das Amtsgericht war nach dem Fund am Mittwoch sicherheitshalber geschlossen worden.

Auch in Justizgebäuden anderer Bundesländer sowie im Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe waren am Mittwoch solche Sendungen aufgetaucht, die sich später aber als harmlos erwiesen. Es war Puderzucker.

In Thüringen ist nach Funden in Gera und Erfurt unterdessen noch unklar, um welche Substanzen es sich handelt. In beiden Fällen sei die Substanz für Untersuchungen in Labors geschickt worden. Das Ergebnis wird jeweils in den kommenden Tagen erwartet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Fund von verdächtigem weißem Pulver in Justizgebäuden in mehreren Bundesländern gibt es erneut Entwarnung: Der Stoff, der gestern in einem Brief im Amtsgericht ...

12.01.2017

Die US-Streitkräfte bestätigen den Tod von 33 Zivilisten während eines US-Luftangriffs in der nordafghanischen Provinz Kundus Anfang November.

12.01.2017

Die Zyprer haben die Riesenchance, ihre geteilte Insel wieder zusammenzubringen: Nach bilateraler Vorarbeit in Genf suchen sie mit Hilfe der UN und der Partner aus Athen, Ankara und London den Durchbruch.

12.01.2017