Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Entwarnung nach Großbrand im Chemiepark Leverkusen
Nachrichten Brennpunkte Entwarnung nach Großbrand im Chemiepark Leverkusen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 13.11.2016
Anzeige
Leverkusen

Nach einem Großbrand im Chemiepark Leverkusen ist die Warnung für die Bevölkerung aufgehoben worden. Das am Samstag ausgebrochene Feuer sei unter Kontrolle, die Nachlöscharbeiten seien aber noch im Gange, hieß es von der Feuerwehr.

„Die beim Feuer freigesetzten Stoffe sind toxikologisch unbedenklich“, also nicht giftig, teilte Chempark-Betreiber Currenta moch in der Nacht mit. Der Geruch komme vor allem durch die Rußbildung. Für die Bevölkerung wurde eine Info-Hotline eingerichtet.

Der Brand sei am Samstag gegen 20.30 Uhr bei Umfüllarbeiten in einem Lager für chemische Stoffe ausgebrochen, hieß es. Niemand wurde verletzt. Anwohner wurden davor gewarnt, niedergegangene Rußflocken zu berühren. Die Feuerwehr hatte am Samstagabend Tausende Anwohner in Leverkusen und Köln vorsorglich gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten und nicht ins Freie zu gehen.

Etwa 150 Leute der Werksfeuerwehr und der Berufsfeuerwehr Leverkusen waren im Einsatz, ebenso Luftmesswagen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hatte eine Warnung für Leverkusen herausgegeben.

An den drei Standorten des Chemieparks in Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen sind über 70 Firmen angesiedelt, darunter die Bayer AG.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Großbrand im Chemiepark Leverkusen ist die Warnung für die Bevölkerung aufgehoben worden.

13.11.2016

Ein dreijähriges Mädchen ist in Sachsen-Anhalt in Zschornewitz von einem Auto angefahren und tödlich verletzt worden.

13.11.2016

Die kolumbianische Regierung und die Farc-Rebellen haben sich nach dem gescheiterten Friedensreferendum auf ein neues Abkommen geeinigt.

13.11.2016
Anzeige