Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Erdbeben-Drama in Mexiko: Über 220 Tote, viele Schäden
Nachrichten Brennpunkte Erdbeben-Drama in Mexiko: Über 220 Tote, viele Schäden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 20.09.2017
Mexiko-Stadt

Bei einem heftigen Erdbeben der Stärke 7,1 sind in Mexiko mehr als 220 Menschen ums Leben gekommen. In Mexiko-Stadt stürzten 40 Gebäude ein. In den Trümmern suchten Retter verzweifelt mit den Händen nach Verschütteten. Nach Angaben des Leiters des Zivilschutzes starben mindestens 226 Menschen. Allein in einer eingestürzten Grundschule wurden in Mexiko-Stadt 32 Kinder und fünf Erwachsene getötet. Die Katastrophe ereignete sich just am Jahrestag des verheerenden Erdbebens vom 19. September 1985. Präsident Peña Nieto rief die Bevölkerung dazu auf, die Straßen für Krankenwagen frei zu halten „und die Arbeit der Rettungshelfer zu erleichtern“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Erdbeben in Mexiko hat Häuser einstürzen lassen und über 200 Menschen getötet. Wie kommt es zu der zerstörerischen Kraft? Hat der Mensch Einfluss auf Erdbeben? Und warum wird nicht besser gewarnt?

20.09.2017

Lange haben Thyssenkrupp und Tata verhandelt, nun gibt es eine Absichtserklärung: die Konzerne wollen ihre europäischen Stahlsparten zusammenlegen. Hintergrund sind Überkapazitäten in der Branche. Die Arbeitnehmervertreter kündigen Proteste an.

20.09.2017

Der Betriebsrat fühlt sich überrumpelt, und Thyssenkrupp-Chef Hiesinger spricht von einer „Vorwärtsstrategie“. Beim Essener Konzern sorgt die Ankündigung einer Stahlfusion mit Tata für heftige Diskussionen. Entstehen soll ein neuer Stahlgigant in Europa.

20.09.2017