Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Erdogan lässt Dauer des Ausnahmezustands offen
Nachrichten Brennpunkte Erdogan lässt Dauer des Ausnahmezustands offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:10 26.07.2016
Anzeige
Berlin

Nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei lässt Präsident Recep Tayyip Erdogan die Dauer des Ausnahmezustandes offen. „Der Ausnahmezustand ist auch laut unserer Gesetze in erster Etappe für die ersten drei Monate vorgesehen.“

„Plus drei Monate kann der Ausnahmezustand verlängert werden“, sagte er im ARD-Interview. Auf die Frage, ob er die Maßnahme um drei Monate verlängern werde, antwortete Erdogan laut ARD-Übersetzung: „Wir müssen sehen, wie sich die Situation entwickelt. Und wenn es eine Normalisierung gibt und wenn wir das erfahren, dann brauchen wir keine zweiten drei Monate.“

Der landesweite Ausnahmezustand war vergangenen Donnerstag in Folge des Putschversuchs vom 15. und 16 Juli verhängt worden. Er gilt zunächst für 90 Tage und ermächtigt Erdogan, weitgehend per Dekret zu regieren. Seit dem gescheiterten Putsch von Teilen des Militärs sind nach offiziellen Angaben mehr als 13 000 Verdächtige festgenommen worden, knapp 6000 davon sitzen in Untersuchungshaft. Nach Angaben der Nachrichtenagentur wurden mehr als 45 000 Staatsbedienstete suspendiert. Die Maßnahmen haben international Kritik ausgelöst.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat den Norden Chiles erschüttert. Nach ersten Berichten wurden weder Opfer noch Schäden verzeichnet, wie der chilenische Katastrophenschutz Onemi mitteilte.

25.07.2016

Mitten in Reutlingen geht ein Mann mit einem 60 Zentimeter langen Messer auf eine Frau los und tötet sie. Tags darauf wissen die Ermittler mehr über das Verhältnis zwischen Täter und Opfer.

26.07.2016

Die Gewalttaten von Ansbach, München und Würzburg schockieren auch kriegserfahrene Flüchtlinge. Manche Bewohner eines Flüchtlingsheims fürchten, dass die Deutschen noch mehr auf Distanz gehen.

01.08.2016
Anzeige