Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Erhöhung brachte Rentnern im Schnitt 18 Euro mehr im Monat
Nachrichten Brennpunkte Erhöhung brachte Rentnern im Schnitt 18 Euro mehr im Monat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 08.01.2018
Die Rente war zum 1. Juli in Westdeutschland um 1,90 Prozent gestiegen, in den neuen Ländern um 3,59 Prozent. Quelle: Julian Stratenschulte
Berlin

Die Rentenerhöhung zum 1. Juli 2017 hat den Senioren in Deutschland im Schnitt 18 Euro netto im Monat mehr gebracht. Das berichtet die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf erste vorläufige Berechnungen der Deutschen Rentenversicherung.

Demnach stieg der durchschnittliche Rentenzahlbetrag von 860 auf 878 Euro. Die Renten von Männern erhöhten sich durchschnittlich um 17 auf 1070 Euro, die Altersbezüge von Frauen um 18 auf 685 Euro. Die Witwenrente legte um 5 auf 472 Euro zu, Witwerrenten um 6 auf 339 Euro.

Die Rente war zum 1. Juli vergangenen Jahres in Westdeutschland um 1,90 Prozent gestiegen, in den neuen Ländern um 3,59 Prozent. Im Juli 2018 dürfen die rund 21 Millionen Rentner mit deutlich mehr Geld rechnen. Erwartet wird ein Rentenplus von etwa drei Prozent. Voraussetzung ist, dass sich Löhne und Gehälter wie prognostiziert entwickeln.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Anti-Korruptionsbehörde in Simbabwe hat Ermittlungen gegen die Familie des früheren Präsidenten Robert Mugabe eingeleitet.

08.01.2018

Mit einer ersten großen Welle von Warnstreiks erhöht die IG Metall im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie den Druck auf die Arbeitgeber.

08.01.2018

Zwei Jahre nach dem Selbstmordanschlag auf deutsche Touristen in Istanbul steuert der Prozess gegen 26 Angeklagte auf ein Ende zu.

08.01.2018