Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Ermordete Journalistin auf Malta beigesetzt
Nachrichten Brennpunkte Ermordete Journalistin auf Malta beigesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 03.11.2017
Der Mann und die Söhne der ermordeten Journalistin Daphne Caruana Galizia während der Beerdigung auf Malta. Quelle: Jonathan Borg
Anzeige
Valletta

Zweieinhalb Wochen nach dem Anschlag mit einer Autobombe ist die regierungskritische Journalistin Daphne Caruana Galizia auf Malta unter großer Anteilnahme beigesetzt worden.

Hunderte Menschen nahmen an der Trauerfeier am Freitag in der Stadt Mosta teil, darunter auch EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani. Dagegen waren Vertreter der maltesischen Regierung und die Präsidentin des Landes unerwünscht, wie die Familie mitteilen ließ.

Die 53 Jahre alte Bloggerin war am 16. Oktober ermordet worden. Galizia hatte unter anderem einen Skandal um die sogenannten Panama Papers aufgedeckt, in den auch die maltesische Regierung verstrickt gewesen sein soll. Nach ihrem Tod kam es zu Demonstrationen gegen Korruption und Filz in dem kleinsten EU-Land.

Bisher fehlt jede Spur von den Tätern. „Wer immer am Mord von Daphne beteiligt war, auf die eine oder andere Art und Weise, dem muss ich sagen: Wie sehr du dich auch bemühst, vor der menschlichen Justiz davonzulaufen, du wirst der Justiz Gottes nie entkommen“, sagte der Erzbischof der Insel, Charles Scicluna.

Die Regierung des EU-Landes hatte einen Trauertag ausgerufen. Die Flaggen wehten auf halbmast. Vertreter der Regierung von Premierminister Joseph Muscat waren allerdings auf Wunsch der Familie bei der Beerdigung nicht dabei. Auch Präsidentin Marie-Louise Coleiro Preca habe den Wunsch geäußert, bei der Bestattung dabei zu sein, sagte ein Sprecher des Präsidialamtes. Jedoch habe die Familie über eine dritte Person mitgeteilt, dass die Anwesenheit nicht erwünscht sei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Acht ehemalige und aktuelle Mitarbeiter der US-Serie „House of Cards“ haben offen über sexuelle Belästigungen durch Hauptdarsteller Kevin Spacey gesprochen.

03.11.2017

Zwei Freilassungen innerhalb weniger Tage: Ist das ein Signal für eine Entspannung in den deutsch-türkischen Beziehungen?

03.11.2017

Die Inhaftierung von neun Ministern der abgesetzten separatistischen Regionalregierung Kataloniens hat in Spanien und auch international Kritik ausgelöst.

03.11.2017
Anzeige