Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Erschütterter Obama: „Unsere Herzen sind gebrochen“
Nachrichten Brennpunkte Erschütterter Obama: „Unsere Herzen sind gebrochen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:05 21.12.2012
US-Präsident Obama kämpfte vor Medienvertretern in Washington mit den Tränen. Foto: Michael Reynolds
Anzeige
Washington

Das Land mache derartige Tragödien zu häufig durch, sagte Obama zum Blutbad an Kindern und Lehrern an der Grundschule in Newtown. Er reagiere nicht nur als Präsident, sondern auch als Vater, so der Präsident, der zwei Töchter hat. Er fühle überwältigende Trauer: „Unsere Herzen sind gebrochen.“ Als Konsequenz aus dem Amoklauf, bei dem nach Medienberichten 27 Menschen getötet wurden, forderte Obama „bedeutsame Schritte“: „Wir müssen zusammenkommen..., jenseits von politischen Erwägungen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Amokläufer von Connecticut hat laut Medienberichten auch seine Mutter in der Grundschule von Newtown erschossen. Sie sei dort Lehrerin gewesen, berichtete unter anderem die „New York Times“.

21.12.2012

In den vergangenen Jahren ist es mehrfach zu Amokläufen an amerikanischen Schulen und Universitäten mit vielen Toten gekommen.3. April 2012: Ein Amokläufer erschießt an einem christlichen Privatcollege in Kalifornien sieben Menschen.

21.12.2012

Bei dem bisher schlimmsten Amoklauf an einer US-Schule sind am Freitag 27 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern sind 20 Kinder. Der Schütze tötete sich nach dem Blutbad in Newtown (Bundesstaat Connecticut) Medienberichten zufolge selbst.

21.12.2012
Anzeige