Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Erste Warnstreiks im öffentlichen Dienst
Nachrichten Brennpunkte Erste Warnstreiks im öffentlichen Dienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 05.04.2016
Anzeige
Leipzig

Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes hat es in mehreren Bundesländern am Morgen erste Warnstreiks gegeben. Betroffen waren in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vor allem Stadtverwaltungen. Im niedersächsischen Peine blieben am Morgen sieben staatliche Kitas geschlossen.

Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi legten in Sachsen etwa 60 Angestellte der Stadt Leipzig sowie städtische Mitarbeiter in Chemnitz für einige Stunden die Arbeit nieder. In Sachsen-Anhalt streikten demnach Angestellte der Städte Wittenberg und Dessau-Roßlau. In Wittenberg wurden auch zwei Kitas kurzzeitig bestreikt. In Thüringen sind Mitarbeiter der Stadtverwaltung Gera mittags zum Streik aufgerufen.

Die Gewerkschaften Verdi, GEW und der Beamtenbund dbb fordern für die Beschäftigten von Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Lohn. Die Arbeitgeber lehnen das als zu hoch ab. Die zweite Verhandlungsrunde ist für kommenden Montag (11. April) angesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Veröffentlichung von Daten über Briefkastenfirmen laufen Ermittlungen an. Auch Tausende Deutsche sollen Steueroasen genutzt haben. Justizminister Maas will die dunklen Ecken der Finanzwelt nun ausleuchten.

05.04.2016

Die panamaische Kanzlei Mossack Fonseca steht im Zentrum der Enthüllungen der „Panama Papers“. Das Unternehmen soll zahlreichen Politikern, Sportlern und Prominenten dabei geholfen haben, ihr Vermögen in Briefkastenfirmen zu parken.

05.04.2016

Erstmals seit Veröffentlichung der „Panama Papers“ äußert sich die Kanzlei Mossack Fonseca offiziell zu den Vorwürfen. Ihre Kritiker hätten keine Ahnung vom Finanzgeschäft und würden falsche Rückschlüsse ziehen. Die Anwälte sehen sich als Opfer.

05.04.2016
Anzeige