Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Erste neue Zeugenhinweise zu möglichem Serienmord
Nachrichten Brennpunkte Erste neue Zeugenhinweise zu möglichem Serienmord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 20.05.2016
Anzeige
Wiesbaden

Im Fall des mutmaßlichen Serienmörders Manfred S. sind nach einem großen Zeugenaufruf erste „möglicherweise erfolgversprechende“ Hinweise bei der Polizei eingegangen.

Eine heiße Spur sei jedoch bislang nicht dabei, sagte der leitende Ermittler der Sonderkommission „Alaska“, Frank Herrmann, der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe Hinweise, die „einigermaßen konkret“ seien. Die Zahl der Zeugen, die sich meldeten, sei „nicht schlecht“, aber „nicht überwältigend“.

Die Polizei bringt den 2014 gestorbenen Manfred S. aus Schwalbach am Taunus mit bis zu zehn Tötungsdelikten in Verbindung, darunter auch mit dem Mord an dem Jungen Tristan aus Frankfurt-Höchst 1998. Als ziemlich sicher gilt, dass S. die Prostituierte Britta D. tötete. Die Tochter hatte deren zerstückelte Leiche in einem Fass in der Garage des Vaters entdeckt, als sie nach dessen Tod aufräumte. Die Frau war vermutlich seit zehn Jahren tot.

Die Vernehmungen aus dem persönlichen Umfeld des 67-Jährigen hätten nahezu nichts ergeben, da er wahrscheinlich ein perfektes Doppelleben geführt habe, sagte Herrmann. „Wir wollen und müssen jetzt Leute finden, die möglicherweise die andere Seite im Leben von Manfred S. kennen und nicht die Heile-Welt-Seite.“

Denkbar sei etwa, dass sich Frauen meldeten, die als Prostituierte mit ihm in Kontakt kamen - aber eventuell gar nicht ahnten, in welcher Gefahr sie waren. „Wir gehen davon aus, dass es bei all diesen Fällen zumindest ein überlebendes Opfer gibt“, sagte der Ermittler. Es gebe solchen Tätern oft einen besonderen Kick, sich dann doch - aus welchen Gründen auch immer - gegen den Mord zu entscheiden. „Dieses Machtspielchen versuchen Täter auszuleben.“

Der Fall Manfred S. sei wegen vieler Aspekte schwierig, etwa weil die Taten sehr weit zurückliegen, sagte Herrmann. Zudem könne ja der Verdächtige nicht mehr befragt werden. Nach der Exhumierung der Leiche konnten nur noch von sechs Fingern Abdrucke genommen werden - bislang ohne Spur.

Da gegen Tote nicht ermittelt werde, sei die ungeklärte Frage nach einem möglichen Mittäter der Grund, warum die Soko noch einmal so groß einsteige, sagte Herrmann. Die Fahnder gehen jedoch davon aus, dass der Fall der vermutlich 2004 getöteten Britta D. der letzte der Serie war.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das ägyptische Militär hat nach eigenen Angaben Wrackteile der vermissten Egyptair-Maschine gefunden. Mehr zum Themen lesen Sie in unserem Blickpunkt weiter unten auf der Seite.

20.05.2016

Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro sieht sich von Feinden umzingelt - er sucht den Konflikt mit allen. Kann das gutgehen? Er bezeichnet sich nun selbst als verrückt - eine Retourkutsche an einen der Kritiker.

20.05.2016

Als Flug MS804 mitten in der Nacht vorm Schirm verschwindet, gibt es zunächst noch Hoffnung. Irgendwann dann Zweifel, Furcht und schließlich Gewissheit: Wrackteile werden gesichtet. Die Ursache des Unglücks ist unklar, doch die Behörden nehmen das T-Wort in den Mund.

26.05.2016
Anzeige