Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Erzbischof Zollitsch: Jesus wäre heute bei Facebook und Twitter
Nachrichten Brennpunkte Erzbischof Zollitsch: Jesus wäre heute bei Facebook und Twitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 31.12.2012
Dortmund

Er hat sich immer auf die Suche nach den Menschen gemacht und ist dafür auch ungewöhnliche Wege gegangen“, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz den Dortmunder „Ruhr Nachrichten“ (Montag). „Es ging ihm darum, die Botschaft von der Barmherzigkeit des Herrn zu verbreiten.“

Zollitsch sieht keine Probleme, die frohe Botschaft von Weihnachten auch auf diesem Weg zu vermitteln. „Grundsätzlich sind alle Medien geeignet, Gottes Wort zu den Menschen zu bringen. Viele Menschen beschäftigten sich mit den neuen sozialen Netzwerken im Internet oder nutzten Twitter. „Das ist kein neumodischer Schnickschnack, sondern eine Möglichkeit, Menschen zu erreichen, die wir sonst vielleicht nie erreicht hätten“, verdeutlichte Zollitsch.

Auf die Frage, ob die katholische Kirche in Deutschland nun verstärkt auf Facebook & Co. setzen werde, sagte Zollitsch: „Ich denke schon, da wird noch einiges kommen.“ Ob das immer mit dem Namen des jeweiligen Bischofs verbunden sein werde, wisse er nicht. „Ich selbst lasse Nachrichten von meinem Erzbistum über Twitter verbreiten. Aber man wird sehen: Vielleicht lasse ich mir ja noch einen persönlichen Account einrichten.“

Der Papst ist da schon einen Schritt weiter. Vor zwei Wochen setzte Benedikt XVI. seinen ersten Beitrag beim Kurzmitteilungsdienst Twitter ab. Mittlerweile folgen dem User „Pontifex“ mehr als 1,2 Millionen Menschen bei Twitter.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt (46) hat die christlichen Kirchen aufgefordert, entschiedener für ihre Botschaften werben.Im Weihnachts-Interview mit der „Berliner Zeitung“ sagte sie auf die Frage, ob es sie bedrücke, dass immer mehr Menschen der Kirche den Rücken kehren: „Bedrücken ist vielleicht das falsche Wort.

31.12.2012

Nordkorea fühlt sich wieder durch eine riesige Lichtinstallation in Form eines Weihnachtsbaums auf der südkoreanischen Seite der innerkoreanischen Grenze provoziert.

25.12.2012

Zu Weihnachten haben die Mahner das Wort: Bundespräsident Joachim Gauck ruft zu Mut und Zivilcourage auf, die Kirchen warnen vor sozialer Spaltung. Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, sagt: „Die Armen bleiben zurück, und der Reichtum in der Hand einiger weniger nimmt weiter zu.

25.12.2012