Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Etliche Verletzte nach Konsum von „Legal Highs“
Nachrichten Brennpunkte Etliche Verletzte nach Konsum von „Legal Highs“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:55 26.01.2016
Ein Beutel mit einer sichergestellten „Legal High“-Kräutermischung. Quelle: Christoph Schmidt/archiv/illustration
Anzeige
Hannover

Wegen des Konsums sogenannter Legal-High-Drogen haben mindestens 16 Menschen in Hannover Vergiftungen erlitten. Bei einer 23-jährigen Frau sprach die Polizei am Abend sogar von lebensbedrohlichen Folgen.

Die Betroffenen hätten sich seit Sonntagmittag bei der Polizei gemeldet. Inzwischen nahmen die Beamten den Angaben zufolge zwei junge Männer fest, die die Substanz unter anderem im Umfeld von zwei alternativen Kulturzentren verkauft haben sollen.

„Legal Highs“ sind Kräutermischungen, die Experten wegen der unberechenbaren Wirkung als sehr gefährlich einschätzen. Sie können zu Vergiftungen mit Krampfanfällen, Bewusstlosigkeit und komatösen Zuständen führen. Erst vor kurzem war in Baden-Württemberg ein Frau nach dem Konsum solcher „Legal Highs“ gestorben.

Die beiden festgenommenen Männer in Hannover sind 27 und 29 Jahre alt. Sie müssen sich nun wegen Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln und wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Legal-High-Kräutermischungen gaukeln mit ihren oft bunten Verpackungen vor, unbedenkliche Naturprodukte zu sein. Im Internet werden sie als vermeintlich legale Alternative zu illegalen Drogen angeboten. Der private Besitz von „Legal Highs“ ist in Deutschland bislang nicht strafbar, solange sie nicht unter das Betäubungsmittelgesetz fallen.


Mitteilung der Polizei

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Endlich soll eine neue Runde von Friedensgesprächen für Syrien beginnen. Oberste Priorität hat dabei für UN-Vermittler De Mistura eine Waffenruhe. Die Teilnehmerliste ist noch weitgehend unklar.

26.01.2016

Die Ungleichheit bei der Verteilung des Vermögens in Deutschland hat zugenommen. So verfügten die oberen zehn Prozent der Haushalte nach den jüngsten Daten 2013 ...

25.01.2016

Die Lösung der Asylkrise passt auf zwei DIN-A4-Seiten. Zumindest bei der CDU-Politikerin Julia Klöckner. Aber was ist dran an ihrem Plan? Geht es nur um Transitzonen und Obergrenzen in neuer Verpackung?

25.01.2016
Anzeige