Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Europas Minderheiten-Führer gehen auf Distanz zu Katalonien
Nachrichten Brennpunkte Europas Minderheiten-Führer gehen auf Distanz zu Katalonien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 31.10.2017
Der langjährige Landeshauptmann von Südtirol, Luis Durnwalder, hält nichts vom Vorgehen der katalanischen Separatisten. Quelle: Provinz Bozen
Wien

Das Vorgehen der Separatisten in Katalonien wird von europäischen Minderheiten-Führern äußerst kritisch gesehen. Die Katalanen hätten gegenüber der Zentralregierung in Madrid „den Stab total gebrochen“, meinte der frühere Landeshauptmann von Südtirol, Luis Durnwalder, am Montag in Wien.

Der Vorsitzende der „Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen“ (FUEN), Lorant Vincze, erklärte das Vorgehen Kataloniens sei „nicht sehr hilfreich“ für die aktuellen Bemühungen der europäischen Volksgruppen, mehr Rechte auf EU-Ebene zu erlangen. Schließlich ließen Bestrebungen in Richtung Unabhängigkeit bei den EU-Regierungen „die roten Lichter angehen“, so Vincze weiter, der Vertreter der ungarischen Volksgruppe in Rumänien ist.

Durnwalder betonte, es wäre besser gewesen, auf Verhandlungen und Geduld zu setzen. „Wir haben auch 50 Jahre gebraucht, bis wir zu dem gekommen sind, was wir heute haben“, sagte er unter Verweis auf die jahrzehntelangen Bemühungen um die Autonomie in Südtirol. „Wir können sagen, dass wir eine ziemlich gute Autonomie haben, und die Katalanen hätten das auch vielleicht erreichen können, wenn sie nicht den Stab da total gebrochen hätten“, sagte Durnwalder. Anders als Südtirol, dessen Autonomie auf einem internationalen Abkommen beruhe, sei Katalonien zudem isoliert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Kind hat sich im Diplomaten- und Regierungsviertel der afghanischen Hauptstadt Kabul in die Luft gesprengt und mindestens fünf Menschen mit in den Tod gerissen.

31.10.2017
Brennpunkte Regierungsbildung in Berlin - Jamaika, nächste Runde: Nur die Ruhe

Es hat gekracht am Verhandlungstisch. Nun bemühen sich Union, FDP und Grüne sichtlich darum, die Wogen zu glätten - selbst beim Streitthema Sicherheit. Aber Cannabis-Witzchen können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Lage vertrackt bleibt.

31.10.2017

Der in Spanien wegen Rebellion angeklagte ehemalige katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont will in Belgien kein politisches Asyl beantragen. Das sagte auf einer Pressekonferenz in Brüssel.

31.10.2017