Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Ex-BND-Präsident hält Überwachungsprogramme für legitim
Nachrichten Brennpunkte Ex-BND-Präsident hält Überwachungsprogramme für legitim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 26.06.2013
Berlin

„Das sind keine Überwachungsmaßnahmen, sondern das ist ein Beitrag zur Bekämpfung des Terrorismus auch in Deutschland“, sagte er der in Halle erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung“.

„Wir machen das in Gestalt des Bundesnachrichtendienstes im Ausland selbst. Da ist nicht mehr Illegales drin als in anderen geheimdienstlichen Tätigkeiten“, sagte der Ex-BND-Chef. Es müsse nur vermieden werden, dass der Eindruck entstehe, die gewonnenen Informationen würden gegen andere Länder verwendet. „Es gibt hier einen Bedarf an Vertrauensbildung“, fügte Wieck hinzu.

Dagegen sprach FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle von „ganz ungeheuerlichen Vorgängen“. Von Amerikanern und Briten verlangte er umfassende Aufklärung über die Ausspähaktionen in deutschen Datennetzen. „Hier erwarte ich von unseren Freunden in Washington und London, dass sie mehr tun als bisher. Das ist auf keinen Fall befriedigend“, sagte er der in Oldenburg erscheinenden „Nordwest-Zeitung“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen haben die Bundesregierung zur Prüfung rechtlicher Schritte gegen die Datensammelpraxis der USA und Großbritanniens aufgefordert. Die Regierung solle prüfen, ob der Internationale Gerichtshof angerufen werden könne.

26.06.2013

Bei Unruhen in der westchinesischen Region Xinjiang sind 27 Menschen ums Leben gekommen. Das berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf die Regionalbehörden.

26.06.2013

Der von den USA gesuchte Ex-Geheimdienstler Edward Snowden hat kein Asyl in Venezuela beantragt. Das sagte der venezolanische Präsident Nicolás Maduro am Dienstag bei einem Besuch in Haitis Hauptstadt Port-au-Prince.

03.07.2013