Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Ex-Chef von NSA und CIA ließ sich im Zug belauschen
Nachrichten Brennpunkte Ex-Chef von NSA und CIA ließ sich im Zug belauschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:48 01.11.2013
Peinlicher Verstoß gegen das Agenten-Einmaleins: Der ehemalige NSA- und CIA-Chef Michael Hayden plauderte im Zug über seine frühere Arbeit. Foto: Matthew Cavanaugh/Archiv
New York

Als NSA-Chef hatte Michael Hayden das Kommando über den wohl mächtigsten Abhördienst der Welt - jetzt ließ er sich selbst in einem Zug belauschen. Hayden sitze hinter ihm und gebe am Telefon Interviews als „früherer ranghoher Regierungsbeamter“, schrieb ein Fahrgast bei Twitter.

Die Kurznachricht machte am späten Donnerstag schnell die Runde und etwa eine Viertelstunde später wurde Hayden von seinem Büro auf die Panne hingewiesen. Er ließ sich mit dem Twitter-Nutzer Tom Matzzie fotografieren. Sie hätten eine sehr nette Unterhaltung gehabt, bei der es unter anderem um Spionage und die US-Verfassung ging, schrieb der Unternehmer Matzzie. „Er war ein Gentleman und wir sind unterschiedlicher Meinung.“

Besonders peinlich für Hayden, der das elementare Agenten-Einmaleins missachtete: Er war nicht nur NSA-Chef von 1999 bis 2005, sondern führte von 2006 bis 2009 auch den Geheimdienst CIA.

Erster Tweet von Matzzie

Foto mit Hayden

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit neuer Wucht schlägt die NSA-Affäre in Washington ein. Weitere Enthüllungen drohen, Tag für Tag kratzen die Vorwürfe am Image der USA. Doch im Zentrum der Macht gibt man sich demonstrativ gelassen.

01.11.2013

Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, fürchtet, dass auch andere Staaten das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) abhören könnten.

01.11.2013

Diabetiker müssen wegen eines Herstellerfehlers europaweit ihre Medikamente überprüfen.

26.10.2013