Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Ex-Frau von Orlando-Schütze: Täter war „emotional unstabil“
Nachrichten Brennpunkte Ex-Frau von Orlando-Schütze: Täter war „emotional unstabil“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 13.06.2016
Anzeige
Washington

Nach dem Massaker in Orlando mit 50 Toten hat sich die Ex-Frau des mutmaßlichen Todesschützen geäußert. Er sei psychisch labil und gewalttätig gewesen, sagte Sitora Yusufiy am Sonntagabend vor ihrem Haus in Boulder (US-Bundesstaat Colorado) gegenüber Reportern.

Sie bezeichnete den mutmaßlichen Täter Omar Mateen zwar als religiös - Anzeichen für Radikalität habe sie bei ihrem damaligen Mann aber nicht festgestellt. Yusufiy vermutet, dass Mateen die Bluttat beging, weil er „emotional unstabil“ und „krank“ gewesen sei. Der 29-Jährige hatte in der Nacht zum Sonntag in einem Club in Florida für Schwule, Lesben und Trans-Personen 50 Menschen getötet und 53 weitere verletzt.

Yusufiy und Mateen hatten sich demnach beim Online-Dating kennengelernt. „Am Anfang war er ganz normal, er liebte es, Witze zu machen und sich zu amüsieren“, sagte Yusufiy. Dann sei er ihr gegenüber gewalttätig geworden und habe sie von der Außenwelt isoliert. Er habe sie wie eine „Geisel“ gehalten bis ihre Familie ihr zur Hilfe gekommen sei und sie aus seiner Gewalt befreit habe, sagte die Frau. Das Paar hatte im Jahr 2009 geheiratet, sich aber nach rund vier Monaten getrennt. Seit 2011 waren beide den Berichten zufolge offiziell geschieden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor dem Urteil im Detmolder Auschwitzprozess gegen einen ehemaligen SS-Wachmann hat eine Überlebendenorganisation die Freispruchforderung der Verteidiger als „makaber und empörend“ bezeichnet.

14.06.2016

Ein Radfahrer entdeckt nachts in Krefeld auf der Straße drei lebensgefährlich verletzte Kinder. Schnell stellt sich heraus: Sie wurden anscheinend von ihrer eigenen Mutter aus dem Fenster geworfen.

14.06.2016

Oslo (dpa) – Norwegen steht wegen der Fortsetzung seines kommerziellen Walfanges in der Kritik.

13.06.2016
Anzeige