Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Experte: Europa muss mit mehr Terror-Anschlägen rechnen
Nachrichten Brennpunkte Experte: Europa muss mit mehr Terror-Anschlägen rechnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 10.04.2017
Blumen liegen auf einem Polizeifahrzeug in der Innenstadt von Stockholm. Quelle: Linnea Rheborg/bildbyran
Anzeige
Berlin

Nach Ansicht des Terrorismus-Experten Peter Neumann muss sich Europa auf mehr Anschläge einstellen. „Ich glaube, dass der Islamische Staat mehr und mehr versuchen wird, die Anhänger im Westen zu aktivieren“, sagte der Wissenschaftler am Montag im ZDF-Morgenmagazin.

Das bedeute aber nicht, dass man sich verrückt machen sollte, sagte der Leiter des internationalen Zentrums zur Erforschung von Radikalisierung (ICSR) am King's College in London. „Es wird nach wie vor nicht jeden Tag etwas passieren - man muss keine Angst haben auf die Straße zu gehen.“ Aber die Menschen in Europa müssten eine realistische Einschätzung der Terrorgefahr haben, sagte Neumann. „Die Sicherheitsbehörden müssen genauso aktiv sein, wie in den letzten sechs Monaten auch.“

Die Behörden seien zwar gut vorbereitet auf die Terrorgefahr, aber es könne immer noch viel mehr getan werden, sagte Neumann. Die Lösung sei nicht nur, die Kapazitäten zu erhöhen, sondern auch dafür zu sorgen, dass nicht so viele Gefährder-Akten auf den Schreibtischen der Sicherheitsbehörden landeten. „Deshalb braucht man einen konkreten, integrierten, systematischen Ansatz zur Prävention“, sagte Neumann.

In Stockholm waren bei einem Lkw-Anschlag am Freitag vier Menschen getötet worden. Der Anschlag war nach London und St. Petersburg der dritte in Europa innerhalb von drei Wochen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als die Hälfte der Deutschen findet das Tanzverbot an Karfreitag einer Umfrage zufolge gut. 52 Prozent der Befragten befürworten das Musikverbot in Kneipen und Clubs an dem stillen Feiertag.

10.04.2017

Mehr als 200 Menschen sind nach Angaben des Bundesinnenministeriums aus Deutschland ausgereist, um an der Seite kurdischer Milizen in Syrien und dem Irak gegen die ...

10.04.2017

Christen machen in vielen Ländern nur eine kleine Minderheit aus. Zum Teil leiden sie unter Verfolgung, Repressalien und Ausgrenzung.

10.04.2017
Anzeige