Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Experten: „Sandy“-Schäden bis 20 Milliarden US-Dollar
Nachrichten Brennpunkte Experten: „Sandy“-Schäden bis 20 Milliarden US-Dollar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:55 02.11.2012
Wirbelsturm «Sandy» hat für eine Schreckensnacht in den USA gesorgt. Noch ist die Bilanz nicht absehbar. Quelle: Chris Melzer
Anzeige
Oakland

Wirbelsturm „Sandy“ hat bei seinem Aufprall auf die Ostküste der USA laut einer Expertenschätzung Schäden von bis zu 20 Milliarden US-Dollar angerichtet.

Die Versicherungsbranche dürfte davon 5 bis 10 Milliarden Dollar zu tragen haben, teilte der auf Risikoanalysen spezialisierte Versicherungsdienstleister Eqecat in der Nacht zum Dienstag in Oakland mit. Den volkswirtschaftlichen Schaden schätzen die Experten auf 10 bis 20 Milliarden Dollar.

Das Auge des Zyklons „Sandy“ war am Montagabend im Bundesstaat New Jersey nahe der Spielermetropole Atlantic City an Land gegangen. Dann wirbelte der Sturm mit bis zu 140 Kilometern pro Stunde an der US-Ostküste entlang und forderte bereits Todesopfer.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Herbstbelebung auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland ist nur schwach ausgefallen. Die Zahl der Arbeitslosen sank im Oktober um 35 000 auf 2 753 000.

02.11.2012

Gut jeder zweite Arbeitnehmer in Deutschland bekommt Weihnachtsgeld. Deutliche Unterschiede gibt es dabei aber zwischen den Branchen sowie West und Ost.

02.11.2012

Nach dem Wirbelsturm „Sandy“ entspannt sich in den ersten Teilen der schwer getroffenen Millionenstadt New York die Lage. Die Fluten wichen am Dienstagmorgen zurück.

02.11.2012
Anzeige