Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Schneefall

Navigation:
Experten fordern Schutz für Textilarbeiter - Demos in Bangladesch

Brände Experten fordern Schutz für Textilarbeiter - Demos in Bangladesch

Nach dem tödlichen Feuer in einer Textilfabrik in Bangladesch haben Experten und Gewerkschafter die Politik und die Wirtschaft in Deutschland zum Handeln aufgerufen.

Voriger Artikel
Hintergrund: Brandkatastrophen in Deutschland
Nächster Artikel
Report: Flammeninferno in Behindertenwerkstatt

Menschen suchen unter den Opfern nach Freunden und Verwandten.

Quelle: Abir Abdullah

Berlin. Nach dem tödlichen Feuer in einer Textilfabrik in Bangladesch haben Experten und Gewerkschafter die Politik und die Wirtschaft in Deutschland zum Handeln aufgerufen. Die Gewerkschaft Verdi forderte die Bekleidungskette C&A am Montag auf, ein internationales Brandschutz-Abkommen zu unterzeichnen.

In Bangladesch gingen tausende Arbeiter auf die Straßen und prangerten die oft schlechten Arbeitsbedingungen an.

Das Feuer hatte am Wochenende in einer Fabrik gewütet, die für C&A und andere europäische und US-amerikanische Firmen produzierte. Die Regierung versuchte, die Stimmung zu besänftigen. Premierministerin Sheikh Hasina sagte, Brandstifter hätten das Feuer mit mehr als 100 Toten gelegt. Dienstag wurde in Bangladesch zum offiziellen Trauertag erklärt. Ein weiteres Feuer in einer großen Bekleidungsfabrik am Rand der Hauptstadt Dhaka verlief glimpflich, es gab keine Opfer.

Textilunternehmen müssten per Gesetz dazu gebracht werden, sich an versprochene Sozialstandards zu halten, sagte Sabine Ferenschild vom Südwind-Institut für Ökonomie und Ökumene in Siegburg in Nordrhein-Westfalen dem Mitteldeutschen Rundfunk. Die Unternehmen aus Europa und den USA hätten zwar freiwillige Verhaltensregeln mit Standards formuliert. Diese würden den direkten Zulieferern auch zur Unterzeichnung vorgelegt, sagte Ferenschild der Nachrichtenagentur dpa. „Das heißt aber nicht, dass die auch umgesetzt werden.“

Mehr als ein Viertel der Kleidung, die in Deutschland verkauft wird, kommt aus China. Dahinter folgen laut Statistischem Bundesamt und Modeverband GermanFashion die Türkei und Bangladesch (13 Prozent und 12 Prozent).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brennpunkte
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den Januar 2018 zu sehen!

Eine kleine Winterkostprobe gab es bereits. Haben Sie Lust auf mehr Schnee?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr