Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Fahrgastverband: Bahn muss Bäume an Gleisen beschneiden
Nachrichten Brennpunkte Fahrgastverband: Bahn muss Bäume an Gleisen beschneiden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 06.10.2017
Umgestürzte Bäume waren für einen Großteil der Zugausfälle verantwortlich. Quelle: Ralf Hirschberger
Hildesheim

Nach dem Zusammenbruch des Bahnverkehrs wegen des Sturms „Xavier“ in Teilen Deutschlands hat der Fahrgastverband Pro Bahn gefordert, Bäume und Sträucher entlang der Hauptverkehrsstrecken besser zu beschneiden.

Bis zur Abschaffung der Dampfloks vor 40 Jahren habe es zehn Meter breite Brandschutzstreifen entlang der Gleise gegeben, die später schlichtweg zugewachsen seien, erklärte Niedersachsens Pro-Bahn-Chef Björn Gryschka. Früher seien die den Gleisen am nächsten stehenden Bäume kurz gehalten worden, damit sie nicht auf die Schienen fallen und dahinter stehende Bäume bei einem Unwetter auffangen können.

Notfalls sei auch der Gesetzgeber gefordert, um zwischen dem Naturschutz und der Verlässlichkeit der Bahn eine Neugewichtung vorzunehmen. Wenn die Zuverlässigkeit des Fernverkehrs der Bahn durch das Wetter derart leide, führe dies zu einem erheblichen Imageschaden, sagte Gryschka. Die Leute stiegen wieder verstärkt auf das Auto um, wenn sie sich auf die Bahn nicht verlassen könnten. „Wenn wir solche Systemschwächen sehen, muss unverzüglich gehandelt werden.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sturm „Xavier“ ist schnell über Norddeutschland hinweggerauscht und hat große Schäden angerichtet. Mindestens sieben Menschen kamen dabei ums Leben.

06.10.2017

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung haben die etablierten Parteien viele Wähler in der bürgerlichen Mitte verloren.

06.10.2017

Heimat - damit plagen sich die Deutschen schon seit mehr als 200 Jahren. Warum wird das ausgerechnet jetzt wieder wichtig? Und können die etablierten Parteien das Thema aus der „rechten Ecke“ holen?

06.10.2017