Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Fahrscheinautomat in Dortmund gesprengt - ein Toter
Nachrichten Brennpunkte Fahrscheinautomat in Dortmund gesprengt - ein Toter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 21.03.2017
Die zerstörte Frontplatte des Fahrscheinautomaten. Quelle: Rene Werner/ida Newsmedia.
Anzeige
Dortmund

Bei der Sprengung eines Fahrkartenautomaten in Dortmund ist am frühen Dienstagmorgen ein 31-Jähriger ums Leben gekommen. Ein 26-Jähriger wurde am Tatort festgenommen und bereits vernommen, wie ein Sprecher der Dortmunder Staatsanwaltschaft am Morgen sagte.

Der Mann habe ausgesagt, den Verstorbenen gekannt und vorher zufällig am Bahnhof getroffen zu haben. Die Leiche des 31-Jährigen soll im Laufe des Tages obduziert werden. Der Nah- und Fernverkehr zwischen Dortmund und Hamm war für mehrere Stunden beeinträchtigt.

Es habe in der Nacht zunächst einen Hinweis auf einen lauten Knall am Bahnhof Dortmund-Scharnhorst gegeben, berichtete ein Sprecher der Bundespolizei. Die Dortmunder Polizei rückte nach eigenen Angaben gegen 4.20 Uhr aus.

Auf dem Bahnsteig entdeckten Einsatzkräfte einen völlig zerstörten Fahrscheinautomaten. Ein Schwerverletzter habe davor gelegen und sei trotz Wiederbelebungsmaßnahmen von Zeugen und einem Notarzt noch vor Ort gestorben. Die Staatsanwaltschaft ging am Morgen davon aus, dass der 31-Jährige infolge der Detonation starb.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Prozess um die tödlichen Misshandlungen im sogenannten Horrorhaus von Höxter hat sich der Angeklagte Wilfried W. zum Verhältnis zu seiner Ex-Frau Angelika W. geäußert.

21.03.2017

Aus islamistischen Motiven sollen drei 16-Jährige eine Bombe an einem Sikh-Tempel in Essen gezündet haben. Drei Menschen wurden dabei vor einem Jahr verletzt. Heute verkündet eine Jugendkammer des Landgerichts Essen ihr Urteil.

21.03.2017

Medellín (dpa) - Er hat als Auftragsmörder in Diensten von Kolumbiens Drogenboss Pablo Escobar rund 250 Menschen erschossen und Tausende weitere Verbrechen koordiniert ...

21.03.2017
Anzeige