Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Fall Endingen: Ähnlicher Mord in Rumänien wird geprüft
Nachrichten Brennpunkte Fall Endingen: Ähnlicher Mord in Rumänien wird geprüft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 07.06.2017
Kerzen stehen in Erinnerung an die ermodetet Joggerin in Endingen auf dem Stadtbrunnen. Nach der Festnahme eines Tatverdächtigen werden weitere unaufgelöste Mordfälle geprüft. Quelle: Patrick Seeger
Anzeige
Endingen

Bei den Ermittlungen zu den Morden an einer Joggerin und einer Studentin rollt die Polizei nun auch einen ähnlichen Fall aus der rumänischen Heimat des Verdächtigen wieder auf.

In einem Wald bei Vaslui nahe der Grenze zu Moldau war 2004 eine 27 Jahre alte Anhalterin von einem Unbekannten vergewaltigt und erwürgt worden, sagte eine Sprecherin der zuständigen rumänischen Staatsanwaltschaft.

Das Verbrechen sei den Taten in Endingen bei Freiburg und im österreichischen Kufstein sehr ähnlich, die dem 40-Jährigen vorgeworfen werden. Er war Ende vergangener Woche festgenommen worden. Der Fernfahrer stammt ursprünglich aus der Gegend um Vaslui.

Zugleich wurden neue Details zu den Ermittlungen bekannt. Laut Staatsanwaltschaft Freiburg gelang es erst nach dem Endinger Mord im November 2016 der deutschen Sonderkommission, die im Januar 2014 in Kufstein verwendete Tatwaffe einem bestimmten Lastwagentyp zuzuordnen. Die österreichischen Ermittler hatten dies nicht erkannt.

Diese Erkenntnis bedeutete einen Durchbruch - die Hubstange grenzte die infrage kommenden Lastwagen erheblich ein. Mithilfe österreichischer Mautdaten und einer DNA-Analyse führte sie letztlich zum Fernfahrer. Zuerst hatte die „Badische Zeitung“ berichtet.

Warum die Stange nicht schon von den Österreichern - und damit lange vor dem Endinger Mord - zugeordnet wurde, ist unklar. Die zuständigen Ermittler in Österreich kommentierten das zunächst nicht.

Der Verdächtige lebt und arbeitet in der Umgebung von Freiburg, also nicht weit von Endingen entfernt. Dort soll er eine Joggerin (27) umgebracht haben. Außerdem wird ihm der Mord an einer 20 Jahre alten französischen Studentin im österreichischen Kufstein vorgeworfen. Beide Opfer soll der Mann vor ihrem Tod vergewaltigt haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der einstigen deutsch-deutschen Grenze sind neuen Erkenntnissen zufolge insgesamt 327 Menschen aus Ost und West ums Leben gekommen.

07.06.2017
Brennpunkte Truppenverlegung mit Tücken - Von Incirlik nach Al-Asrak

In Incirlik heißt es bald: Güle güle Bundeswehr - auf Wiedersehen deutsche Soldaten. Die „Tornado“-Truppe verlässt das Nato-Gebiet und zieht nach Al-Asrak in Jordanien um. Ein beispielloser Vorgang.

07.06.2017

Die Steuer auf Kernbrennstoffe in Atomkraftwerken gab es sechs Jahre lang von 2011 bis 2016. Das Geld sollte den Haushalt konsolidieren helfen und in die Sanierung des maroden Atomlagers Asse fließen.

07.06.2017
Anzeige