Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Falscher Bombenalarm auf Air-France-Flug
Nachrichten Brennpunkte Falscher Bombenalarm auf Air-France-Flug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 21.12.2015
Die Maschine mit 459 Passagieren und 14 Besatzungsmitgliedern landete am Sonntag auf dem Flughafen der Hafenstadt Mombasa. Quelle: Stringer
Anzeige
Mombasa

Ein Air-France-Flugzeug mit 473 Insassen ist wegen einer Bombenattrappe auf der Bordtoilette in Kenia notgelandet. „Es handelt sich um einen falschen Alarm“, sagte Air-France-Chef Frédéric Gagey in Paris.

Er beschrieb das hinter einem Spiegel deponierte Objekt unter Verweis auf ihm vorliegende Fotos als Ensemble aus Karton, Papier und „einem System, das an einen Küchenwecker erinnert“.

„Alle Informationen, über die wir zu diesem Zeitpunkt verfügen, deuten darauf hin, dass das Objekt nicht in der Lage war, eine Explosion auszulösen“, sagte Gagey. Es sei kein Sprengstoff gefunden worden. „Wir wissen natürlich nicht, wer das gefertigt hat.“

Die Boeing 777 mit 459 Passagieren und 14 Besatzungsmitgliedern war auf dem Weg von Mauritius nach Paris, als der Gegenstand hinter dem Spiegel einer Bordtoilette gefunden wurde. Der Langstreckenjet landete daraufhin kurz nach Mitternacht Ortszeit am Sonntag auf dem nächsten Flughafen, in der Hafenstadt Mombasa. Alle Passagiere wurden über Notrutschen aus dem Flugzeug gebracht, wie Air France mitteilte.

Kenianische Fachleute entfernten den verdächtigen Gegenstand; er wurde nach Angaben des kenianischen Polizeichefs Joseph Boinnett von Sprengstoffexperten untersucht. Das Innenministerium in Nairobi erklärte am Nachmittag über Twitter, die Untersuchung dauere noch an - zu den Ergebnissen äußerten die kenianischen Behörden sich zunächst nicht.

Innenminister Joseph Nkaissery erklärte, einige Passagiere seien nach der Evakuierung des Flugzeugs von der Polizei in drei Hotels befragt worden. Örtlichen Medienberichten zufolge konzentrierten sich die Ermittler auf zwei Verdächtige. Die Polizei bestätigte dies jedoch zunächst nicht.

Gagey sagte, das Kabinenpersonal habe vor dem Start auf Mauritius alle Schränke der Bordtoiletten kontrolliert. Der Gegenstand bestehe aus Dingen, die normalerweise nicht an Bord zu finden seien. „Wir werden natürlich Anzeige erstatten für diese dummen, schädlichen und absolut inakzeptablen Taten“, sagte Gagey.

Frankreich ist seit langem im Visier islamistischer Terroristen. Seit den blutigen Anschlägen von Paris am 13. November wurden die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. In den vergangenen Wochen wurden mehrfach Air-France-Maschinen nach anonymen Drohungen umgeleitet. Zwei Flugzeuge auf dem Weg aus den USA nach Paris legten nach Drohanrufen Mitte November außerplanmäßige Stopps in Salt Lake City beziehungsweise im kanadischen Halifax ein. Am 7. Dezember landete eine weitere Maschine auf dem Weg von San Francisco nach Paris in Montreal - auch hier nach einer anonymen Drohung.

Air France schickte eine Ersatzmaschine nach Mombasa, mit der die Passagiere von Flug AF 463 noch am Sonntagabend nach Paris aufbrechen sollten. Der Fluggast Benoît Lucchini schilderte in einem vom französischen Fernsehsender BFMTV ausgestrahlten Interview, dass die Fluggäste plötzlich gemerkt hätten, wie die Maschine in den Sinkflug ging. „Wir wussten nicht, was wirklich los war“, sagte Lucchini.

Es sei von einem technischen Problem die Rede gewesen. Das Kabinenpersonal habe vorbildlich dafür gesorgt, dass keine Unruhe aufgekommen sei. Nach dem Zwischenfall in Mombasa blieb der Flughafen der Hafenstadt zunächst für einige Stunden gesperrt.

Der Inselstaat Mauritius liegt im Indischen Ozean rund 1000 Kilometer östlich von Madagaskar. Er ist bei Franzosen ein beliebtes Urlaubsziel, auch weil ein großer Teil der Bevölkerung dort Französisch spricht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pablo Iglesias trägt keine Anzüge und Krawatten. Mit seinem Kinnbart und dem zusammengebundenen Pferdeschwanz erinnert der Chef der neuen spanischen Linkspartei ...

27.12.2015

Die Spanier haben nicht nur das Parlament neu gewählt, sondern eine neue Ära eingeläutet. Nach vielen Jahrzehnten zerbricht aller Wahrscheinlichkeit nach das stabilitätsfördernde Zweiparteiensystem. Unter Politikern und Analysten, aber auch im Freundeskreis und in den Familien brodeln die Diskussionen.

27.12.2015

Vier Parteien ringen in Spanien um die Macht.

VOLKSPARTEI (PP): Die Konservativen von Ministerpräsident Mariano Rajoy errangen 2011 Jahren das beste Ergebnis ihrer Parteigeschichte.

27.12.2015
Anzeige