Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Familie darf nicht in Ein-Zimmer-Wohnung leben
Nachrichten Brennpunkte Familie darf nicht in Ein-Zimmer-Wohnung leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 23.04.2016
Anzeige
München

Eine vierköpfige Familie darf nicht in einem kleinen Ein-Zimmer-Appartement wohnen. Dies hat das Amtsgericht München entschieden (Az. 415 C 3152/15).

Ein Mann hatte im Jahr 2011 eine knapp 26 Quadratmeter große Ein-Zimmer-Wohnung mit Küchenzeile und Kellerabteil gemietet. Dort lebte er mit seiner Ehefrau und den zwei gemeinsamen Kindern, die 2010 und 2013 geboren wurden. Der Mietvertrag für die (inklusive Betriebskosten) 350 Euro teure Wohnung enthielt aber die Klausel, dass der Mieter „aufgrund der geringen Größe der Wohnung“ nicht berechtigt sei, andere Personen als den Ehepartner bei sich wohnen zu lassen.

Die Hausverwaltung forderte den Mieter deswegen auf, „die Anzahl der in der Wohnung lebenden Personen zu reduzieren“. Als er darauf nicht reagierte, gab es die Kündigung vom Vermieter - und schließlich eine Räumungsklage.

Das Amtsgericht München gab dem Vermieter Recht, gewährte der Familie aber eine Räumungsfrist von fünf Monaten. Die Wohnung sei überbelegt, entschied das Gericht. Als Richtwert gelte, dass Familien in Wohnungen leben müssten, in denen im Schnitt auf jedes Familienmitglied zehn Quadratmeter kommen.

„Wir halten dieses Urteil für sehr fragwürdig“, sagte eine Sprecherin des Münchner Mietervereins. „Für eine Kündigung des Vermieters wegen Überbelegung muss die Mietsache gefährdet sein. Wie eine solche Gefährdung wegen zwei kleiner Kinder aussehen soll, ist nicht nachvollziehbar.“ Der Fall zeige einmal mehr, wie groß die Wohnungsnot in München ist. „Mieter wohnen sicher nicht freiwillig mit zwei Kindern auf 25,88 Quadratmetern. Wenn die Familie eine bezahlbare Alternative gehabt hätte, wäre sie sicher gerne umgezogen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Abgas-Skandal reißt VW tief in die roten Zahlen. Für das vergangene Jahr muss VW einen Milliardenverlust verbuchen. Und weitere Belastungen durch die Dieselgate-Affäre stehen noch aus.

29.04.2016

Rekordverlust, Mini-Dividende, Jobs in Gefahr - doch die Vorstände schnallen den Gürtel nur vorübergehend ein Stück enger. Während die Abgas-Krise den Gewinn auffrisst, sind die Top-Manager fein raus.

29.04.2016

Mehr als jeden Zweiten treibt die Sorge um, im Alter arm zu sein. Bei Frauen sind die Befürchtungen stärker verbreitet. Die Riester- und die Betriebsrente in der heutigen Form sind nicht die Lösung.

23.04.2016
Anzeige