Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Fan-Liebling, Aufpasser, Interimslösung: Sagnol übernimmt
Nachrichten Brennpunkte Fan-Liebling, Aufpasser, Interimslösung: Sagnol übernimmt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 28.09.2017
Am Abend vor dem großen Knall: Bayerns Noch-Trainer Carlo Ancelotti (M.) neben seinem Nachfolger Willy Sagnol. Quelle: Peter Kneffel
Anzeige
München

Im Sommer holte der FC Bayern Willy Sagnol zurück nach München - offiziell als Assistent für Chefcoach Carlo Ancelotti, inoffiziell als Aufpasser der starken Italien-Fraktion im Trainerteam und Notlösung für den Fall der Fälle. Und der trat nun ein.

Nach nur vier Monaten an der Säbener Straße und dem Rauswurf von Ancelotti nach der 0:3-Blamage von Paris steht der stille Franzose beim deutschen Fußball-Rekordmeister nun plötzlich selbst im Fokus.

„Dass Carlo Ancelotti, einer der besten und erfahrensten Trainer des Weltfußballs, sich für mich entschieden hat, ist eine große Ehre für mich“, sagte Sagnol noch im Sommer. Am Sonntag wird er in der Bundesliga im Gastspiel bei Hertha BSC sein Trainer-Debüt geben. Bis ein neuer Chefcoach gefunden ist, vertrauen die Bosse dem Franzosen.

Sagnol ist ein Bayern-Insider, der einen guten Draht zur Chefetage hat und auch mit sensiblen Profis wie dem zuletzt verschmähten Franck Ribéry kann. Die zwei Franzosen kickten bei Bayern noch zusammen.

Erfahrung als Verantwortlicher einer Star-Truppe hat er aber noch nicht. Der ehemalige Rechtsverteidiger betreute von 2013 bis 2014 die U21-Auswahl Frankreichs. Von 2014 bis 2016 war er Coach des französischen Erstligisten Girondins Bordeaux. Sagnol arbeitete auch als TV-Experte, Scout bei den Bayern und machte im Rahmen seiner UEFA-Trainer-Ausbildung auch Stippvisiten in München.

Als Aktiver war der 63-malige Nationalspieler im Sommer 2000 von der AS Monaco nach München gewechselt. 2001 zählte er zur Mannschaft, die in Mailand die Champions League gewann. Fünfmal holte Sagnol die deutsche Meisterschaft, viermal den DFB-Pokal. 2006 verpasste er im Berliner Olympiastadion den WM-Titel erst im Elfmeterschießen.

Der heute 40-Jährige war als Profi eine Identifikationsfigur und Publikumsliebling in München. Charakterlich waren seine Flankenläufe auf der rechten Außenbahn, die von den Fans stets mit langgezogenen „Willyyy“-Rufen begleitet wurden.

Sagnols Abschied vom Profifußball war dagegen trist. Anfang 2009 musste er wegen anhaltender Achillessehnen-Probleme seine Karriere beenden - im Alter von nur 31 Jahren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nordkorea hat den Vorwurf von US-Präsident Donald Trump zurückgewiesen, der US-Amerikaner Otto Warmbier sei während seiner monatelangen Haft in Nordkorea gefoltert worden.

28.09.2017

Kurz vor der Landtagswahl hat Rot-Grün in Niedersachsen beim Streitthema Wolf einen härteren Kurs signalisiert.

28.09.2017

Die kommenden Wochen und Monate bedeuten nicht nur für Horst Seehofer einen nie da gewesenen politischen Existenzkampf. Dabei geht es nicht nur um die Macht in der CSU, sondern um viel mehr. Ende offen.

28.09.2017
Anzeige