Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Fast 150 Tote bei Kämpfen in der Hauptstadt des Südsudans
Nachrichten Brennpunkte Fast 150 Tote bei Kämpfen in der Hauptstadt des Südsudans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 10.07.2016
Anzeige
Juba/New York

Bei den jüngsten Kämpfen in der Hauptstadt des Südsudans sind deutlich mehr als 100 Menschen getötet worden.

In die Leichenhalle des wichtigsten staatlichen Krankenhauses im Juba seien mehr als 90 Leichen von Soldaten und Zivilisten eingeliefert worden, teilte ein Arzt des Hospitals am Samstag mit. Die meisten seien männlich.

Der Sender Radio Tamazuj sprach von 109 Leichen im Krankenhaus. Zudem seien mindestens 37 weitere Menschen getötet worden.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon bezeichnete die Kämpfe in Juba als alarmierend. Sie seien „ein neuer Verrat“ an den Menschen im Südsudan, erklärte Ban am Freitag (Ortszeit) am Vorabend des fünften Unabhängigkeitstages. Die Gefechte zwischen den Regierungstruppen (SPLA) und den früheren Rebellen (SPLA-IO) zeigten, dass beide Parteien sich nicht ernsthaft für den Friedensprozess einsetzten. 

In der Nähe des Präsidentenpalastes in Juba wurde am Freitagabend geschossen, wie örtliche Medien und die Vertretung der Vereinten Nationen in Juba berichteten. Es seien auch Einschläge von Granaten oder Mörsern zu hören gewesen.

Die Kämpfe sollen begonnen haben, während Präsident Salva Kiir sich mit seinem Stellvertreter, dem früheren Rebellenführer Riek Machar, traf. Die beiden traten am Abend vor die Presse und forderten alle Parteien zur Zurückhaltung auf, wie der Radiosender EyeRadio Juba berichtete. Am späten Abend sei wieder Ruhe eingekehrt, teilte die UN-Mission im Südsudan (Unmiss) über Twitter mit. Armeesprecher Lul Ruai Koang sagte, die Lage habe sich wieder normalisiert.

Rund zwei Jahre nach Erlangen der Unabhängigkeit, Ende 2013, war ein blutiger Machtkampf zwischen Kiir und Machar ausgebrochen. Der Bürgerkrieg forderte Zehntausende Opfer; rund 2,5 Millionen Menschen flohen vor der Gewalt. Die verfeindeten Parteien unterzeichneten schließlich ein Friedensabkommen und bildeten im April in Juba eine Einheitsregierung.

In jüngster Zeit kam es aber erneut zu Kämpfen. Die für Samstag geplanten Feiern der Unabhängigkeit am 9. Juli 2011 wurden wegen Geldmangels abgesagt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den Niederlanden sind vier Menschen ums Leben gekommen, als ihr Auto von der Straße abgekommen und in einem Kanal untergegangen ist.

09.07.2016

Die Streifenwagen sind mit Blumen geschmückt: Nach dem Tod von fünf Polizisten schwankt Dallas zwischen Wut, Trauer und Verzweiflung. Kann die texanische Stadt den Riss in der Bevölkerung kitten?

16.07.2016

Es sei nicht anders gegangen, sagt die Polizei, als Micah Johnson in Dallas mit einem Roboter zu töten. Wohl erstmals wurde diese Technik so eingesetzt. Experten haben nicht nur moralische Bedenken.

16.07.2016
Anzeige