Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Feuer in Busdepot richtet Millionenschaden an
Nachrichten Brennpunkte Feuer in Busdepot richtet Millionenschaden an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 28.06.2016
Anzeige
Springe

Feuer hat zum zweiten Mal innerhalb von anderthalb Jahren einen Millionenschaden in einem Busdepot in Niedersachsen angerichtet. Zwölf Busse seien am Morgen in einem Depot in Springe bei Hannover ausgebrannt, teilte die Polizei mit.

Der Schaden belaufe sich auf rund drei Millionen Euro. Die Ursache des Brandes sei derzeit noch unklar, Spezialisten hätten die Ermittlungen aufgenommen.

Aufgrund der Sommerferien sei kein Notfahrplan nötig, sagte eine Sprecherin des Unternehmens Regiobus. Fahrzeuge aus anderen Depots könnten die Linienbusse ersetzen.

Schon Ende 2014 brannte im selben Busdepot eine Halle mit 25 Bussen aus. Der Schaden belief sich damals auf rund zehn Millionen Euro. Brandermittler seien zu keinem eindeutigen Urteil über die Ursache gekommen. Bei dem Feuer damals sei nicht klar gewesen, ob es ein technischer Defekt oder gegebenenfalls auch Brandstiftung gewesen sei, sagte die Unternehmenssprecherin. „Die Zerstörung war einfach zu groß.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Kommission von Arbeitgebern und Arbeitnehmern entscheidet heute in Berlin über die künftige Höhe des Mindestlohns in Deutschland. Seit Anfang 2015 eine Lohnuntergrenze von 8,50 Euro pro Stunde.

28.06.2016

Immer mehr Menschen wagen die lebensgefährliche Überfahrt von Lybien nach Italien, weil der Weg zwischen der Türkei und Griechenland versperrt ist. Der Chef der Grenzschutzagentur Frontex fordert mehr legale Einreisemöglichkeiten.

28.06.2016

Die USA untersuchen, ob bei einem Luftangriff auf ein Taliban-Gefängnis in der afghanischen Nordprovinz Kundus auch von den Islamisten festgehaltene Zivilisten ums Leben gekommen sind.

28.06.2016
Anzeige