Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Fidel Castro in seinen eigenen Worten
Nachrichten Brennpunkte Fidel Castro in seinen eigenen Worten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 26.11.2016
Castro und seine Kämpfer demonstrieren im Mai 1957 in der Sierra Maestra "wir leben noch", nachdem die kubanische Regierung mitgeteilt hatte, dass die Rebellen längst aufgerieben und vernichtet seien. Quelle: UPI
Anzeige
Havanna

Fidel Castro hat viel und gerne gesprochen. Einige seiner bekanntesten Zitate:

„Die Geschichte wird mich freisprechen.“ (Castro im Prozess um den gescheiterten Überfall auf die Moncada-Kaserne, Oktober 1953)

„In einem unterdrückten Land finden selbst die Toten keine Ruhe.“ (Castro 1958)

„Ich bin kein Kommunist und bin auch nie einer gewesen. Wenn ich einer wäre, hätte ich den nötigen Mut, es zu verkünden.“ (Castro im Mai 1958)

„Mit der Revolution geht alles, gegen die Revolution geht nichts.“ (Castro im August 1961)

„Ich bin Marxist-Leninist und werde es bis zum letzten Tag meines Lebens bleiben.“ (Castro am 1. Dezember 1961)

„Ich war immer ein Bewunderer Christi, denn er war der erste Kommunist: Er hat Brote und Fische vervielfacht, und das wollen wir auch tun.“ (Castro 1975)

„Egal wer fällt oder wer stirbt: Die kubanische Revolution wird nicht verschwinden.“ (Castro am 1. September 1997)

„Die Ideen, für die ich das ganze Leben gekämpft habe, können nicht sterben und werden lange leben.“ (Castro am 1. Mai 2003)

„Mit Waffen in der Hand ist es mir egal, wie ich sterbe, denn ich habe die Sicherheit, dass ich kämpfend sterben werde, falls sie uns überfallen sollten.“ (Castro am 30. Januar 2004)

„Die kleinen Nachbarn im Norden sollten sich keine Sorgen machen. Ich habe nicht vor, das Amt bis zu meinem 100. Geburtstag auszuüben.“ (Castro am 24. Juli 2006)

„Ich verabschiede mich nicht von euch. Ich will bloß als ein Soldat der Ideen kämpfen.“ (Castro am 19. Februar 2008 in einem Beitrag für die Parteizeitung „Granma“, in dem er offiziell seinen Rückzug bekanntgab)

„Unglücksraben! Ich erinnere mich nicht mal daran, was Kopfschmerzen sind.“ (Castro in einem am 22. Oktober 2012 erschienenen Artikel, in dem er persönlich Todesgerüchte dementiert)

„Wir haben es nicht nötig, dass das Imperium uns was schenkt“ (Castro im März 2016 anlässlich des Besuchs von US-Präsident Barack Obama in Kuba in der Parteizeitung „Granma“)

„Herr Trump, der sich für einen fähigen Experten hält, hat sich ebenso disqualifiziert wie Barack (Obama) mit seiner Politik“ (Castro im Oktober vor der zweiten TV-Duell im US-Wahlkampf in der Parteizeitung „Granma“ zum damaligen Präsidentschaftskandidaten der Republikaner, Donald Trump)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Brennpunkte «Ich werde 100 Jahre weinen» - Bestürzung über Castros Tod in Kuba

Viele Kubaner kennen kein Leben ohne den ewigen Revolutionsführer. Jetzt ist der Máximo Líder abgetreten. Die Menschen in Kuba trauern, die internationale Linke kondoliert. In den Straßen von Miami dagegen feiern Exil-Kubaner den Tod des ihnen verhassten Machthabers.

26.11.2016

Justizminister Heiko Maas will Wohnungseinbrüche künftig härter bestrafen. „In Zukunft wird jeder Wohnungseinbruchsdiebstahl eine Mindeststrafe von sechs Monaten zur Folge haben.

26.11.2016

Der Sieg der Revolutionäre am 1. Januar 1959 verwandelte Kuba in den einzigen kommunistischen Staat der westlichen Hemisphäre.

26.11.2016
Anzeige