Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Flüge wegen Wirbelsturm „Sandy“ gestrichen
Nachrichten Brennpunkte Flüge wegen Wirbelsturm „Sandy“ gestrichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:15 02.11.2012
«Sandy» wirbelt den Flugplan am größten deutschen Airport in Frankfurt auch am Mittwoch noch durcheinander. Die Fluggesellschaften sind gewappnet. Quelle: Boris Roessler
Frankfurt

Wegen des Wirbelsturms „Sandy“ werden an deutschen Flughäfen auch am Mittwoch erneut Flüge in die USA gestrichen. Die Lufthansa hat vier Flüge abgesagt, zwei davon ab Frankfurt, einer ab Düsseldorf und einer ab München, wie ein Sprecher am Dienstagabend der dpa sagte.

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt werden insgesamt vier Flüge verschiedener Gesellschaften an die amerikanische Ostküste ausfallen, sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport. Außerdem seien für Mittwoch bereits acht Flüge von der Ostküste nach Frankfurt gestrichen worden.

Zehn Starts verschiedener Fluggesellschaften waren am Dienstag in Frankfurt abgesagt worden, wie der Fraport-Sprecher sagte. Außerdem seien zwölf Flüge von der amerikanischen Ostküste nach Frankfurt ausgefallen. Betroffen waren die Flughäfen in New York, Washington, Boston und Philadelphia. Schon in den Vortagen waren wegen des Wirbelsturms Verbindungen abgesagt worden.

Auch an anderen deutschen Airports wurden Flüge wegen der Auswirkungen von „Sandy“ gestrichen, unter anderem in Düsseldorf, München und Hamburg. Eine Lufthansa-Maschine, die von München aus gestartet war, musste wieder umdrehen, weil die Ausweichflughäfen keinen Platz hatten, wie der Lufthansa-Sprecher sagte.

Wegen der durch „Sandy“ zu erwartenden Einschränkungen bieten auch mehrere Reiseveranstalter kostenloses Stornieren von betroffenen Reisen an.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Organisatoren des New-York-Marathons planen nach dem Wirbelsturm „Sandy“ weiter, den Lauf wie vorgesehen zu veranstalten.

02.11.2012

Mitten im Wirbelsturm bekommt nicht nur der älteste Meiler der USA Probleme. Mit der Katastrophe von Fukushima sei das nicht zu vergleichen, meint ein deutscher Experte.

02.11.2012

Ein Vater und drei seiner Kinder sind in Thüringen offensichtlich an Abgasen aus einem Notstrom-Aggregat gestorben.

02.11.2012