Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Flughafen-Schütze von Los Angeles wegen Mordes angeklagt
Nachrichten Brennpunkte Flughafen-Schütze von Los Angeles wegen Mordes angeklagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:06 04.11.2013
Die US-Polizei rätselt über das Motiv des 23-jährigen Schützen. Foto: FBI
Los Angeles

Der Todesschütze vom Flughafen von Los Angeles muss sich wegen Mordes vor Gericht verantworten. Staatsanwalt Andre Birotte teilte mit, seine Behörde gehe davon aus, dass es sich um eine vorsätzliche Tat handele.

Damit könnte dem 23-Jährigen, der derzeit schwer verletzt im Krankenhaus liegt, im Fall eines Schuldspruches die Todesstrafe drohen.

Die Polizei hatte den Mann mit mehreren Schüssen überwältigt, nachdem er am Freitagmorgen im Terminal 3 mit einem Sturmgewehr einen 39-jährigen Beamten der US-Verkehsrsicherheitsbehörde TSA getötet hatte. Zwei TSA-Kollegen und ein Passagier wurden bei der Attacke verletzt.

Als mögliches Tatmotiv gilt Hass auf die Behörde. Medienberichten zufolge wurde in einer Tasche, die der Schütze bei sich trug, ein handschriftlicher Brief gefunden. Darin habe der junge Mann von einer „bewussten Entscheidung“ gesprochen, zu versuchen TSA-Mitarbeiter zu töten. Er wolle „Furcht in ihren verräterischen Köpfen“ auslösen, hieß es der „Washington Post“ zufolge in dem Schreiben weiter.

Der Schütze hatte sich nach Angaben der Bundespolizei FBI mit der Waffe in der Tasche einer Sicherheitskontrolle im Terminal genähert und dann mehrere Male auf den uniformierten TSA-Mitarbeiter gefeuert. Danach habe er eine nahe gelegene Rolltreppe betreten und noch einmal auf den Mann geschossen, zitierte die „Washington Post“ das FBI.

Washington Post

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Reden ja, aufnehmen lieber nicht: Die Bundesregierung ist interessiert am Wissen des US-Informanten Snowden. Aber sie scheut sich, ihn nach Deutschland zu holen - aus Angst vor dem Zorn der Amerikaner.

10.11.2013

Wenn der Bundestag zu der Spähaffäre rund um den US-Geheimdienst NSA einen Untersuchungsausschuss einsetzt, könnten die Parlamentarier auch den US-Informanten Edward Snowden als Zeugen laden.

10.11.2013

Angesichts der NSA-Spähaffäre sieht der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier das deutsch-amerikanische Verhältnis in der schwersten Krise seit dem Irak-Krieg vor zehn Jahren.

10.11.2013