Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Flugverkehr wieder begonnen - Hunderte Flüge gestrichen
Nachrichten Brennpunkte Flugverkehr wieder begonnen - Hunderte Flüge gestrichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:12 29.06.2016
Rettungsfahrzeuge vor dem Istanbuler Flughafen Atatürk. Quelle: Sedat Suna
Anzeige
Istanbul

Nach dem verheerenden Terroranschlag auf den Istanbuler Atatürk-Flughafen ist der Luftverkehr heute wieder aufgenommen worden.

Erste Flüge von Turkish Airlines landeten am frühen Morgen. Der Sender CNN Türk berichtete, Reisende könnten inzwischen auch wieder ins Terminal. Der Angriff sorgt allerdings für ein massives Chaos im Flugverkehr.

Turkish Airlines strich für heute mehr als 340 Flüge. Die Airline bot allen Reisenden mit Buchungen von oder nach Atatürk Airport an, die Flüge kostenlos umzubuchen oder zu stornieren. In der Nacht waren etliche ratlose Reisende vor dem Flughafen gestrandet, die vor den Terrorangriffen aus dem Terminal geflohen waren.

Nach dem Angriff hatte Ministerpräsident Binali Yildirim den Flughafen noch in der Nacht besucht. Er hatte den Flughafen für landende und startende Flüge wieder für geöffnet erklärt. Drei Selbstmordattentäter hatten nach Regierungsangaben am Vorabend mindestens 36 Menschen mit sich in den Tod gerissen. Mindestens 147 Menschen wurden verletzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit viel Krach und einem hellen Feuerstrahl hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa zum zweiten Mal den Antrieb für die nach ihren Angaben leistungsfähigste Rakete der Welt getestet.

29.06.2016

Nach dem Tod mehrerer Kleinkinder ruft Ikea in den USA und Kanada rund 36 Millionen Kommoden zurück. Das gab das Möbelunternehmen bekannt.

29.06.2016

Weil eine Frau eine Staubwolke für Rauch gehalten hat, ist die Feuerwehr im nordrhein-westfälischen Erkrath in Alarm versetzt worden.

29.06.2016
Anzeige