Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Flut überraschte auch die Hochwasser-Experten
Nachrichten Brennpunkte Flut überraschte auch die Hochwasser-Experten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:52 03.06.2016
Anzeige
Augsburg

Die katastrophale Flut in Niederbayern hat auch die bayerischen Hochwasserexperten überrascht.

Der Hochwassernachrichtendienst des Augsburger Umwelt-Landesamtes hatte am Mittwochvormittag wenige Stunden vor den verheerenden Überflutungen im Kreis Rottal-Inn lediglich vereinzelte Überschwemmungen der relativ harmlosen Meldestufe 1 angekündigt.

Das sind laut Definition „stellenweise kleinere Ausuferungen“ abseits von bebauten Grundstücken. Insgesamt gibt es vier Stufen für die Hochwasserwarnungen. Am Mittwochnachmittag um 15.30 Uhr, als in mehreren Orten bereits Land unter herrschte, gab es den nächsten Lagebericht.

In diesem war von „Ausuferungen an der Rott bis Meldestufe 3“ die Rede. Erst in dem abendlichen Bericht um 20.00 Uhr wurde von „extremen Wasserständen“ nach starken Regenfällen sowie „Überflutungen über Meldestufe 4 im Gebiet der Rott“ berichtet. Eine Erklärung, warum vor der Katastrophe nicht gewarnt wurde, gab es heute von der Landesbehörde zunächst nicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Orte in Bayern waren am Mittwoch von schweren Überschwemmungen betroffen. Ein Überblick: TRIFTERN: Der Markt Triftern liegt im niederbayerischen Landkreis Rottal-Inn.

03.06.2016

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat den Bundestag aufgerufen, die Völkermord-Resolution zu den Massakern an den Armeniern abzulehnen.

02.06.2016

Nach dem verheerenden Hochwasser in Niederbayern hat Landesfinanzminister Markus Söder (CSU) eine Soforthilfe für die Opfer angekündigt.

03.06.2016
Anzeige