Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Schüsse in Salzgitter: Sorgerechtstreit mit tödlichem Ende
Nachrichten Brennpunkte Schüsse in Salzgitter: Sorgerechtstreit mit tödlichem Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 29.05.2018
Polizei und Ermittler sichern Spuren am Tatort in Salzgitter. Quelle: Dominique Leppin
Salzgitter

Trauriges Ende eines erbitterten Sorgerechtstreits im niedersächsischen Salzgitter: Ein 38-Jähriger ist am Dienstag nach tödlichen Schüssen auf seine Ex-Partnerin festgenommen worden.

Eine Spezialeinheit habe ihn im nordrhein-westfälischen Westerkappeln gestellt, teilte die Polizei mit. Der Mann und die 30-Jährige - beide aus dem Kosovo - haben nach Angaben der Staatsanwaltschaft Braunschweig vier gemeinsame Kinder.

Der 38-Jährige steht im Verdacht, seine Ex-Partnerin am Montagabend in Salzgitter-Lebenstedt auf der Straße erschossen zu haben. Die 32-jährige Schwester der Frau wurde ebenfalls von einem Schuss getroffen, ist aber nach einer Operation außer Lebensgefahr.

Auslöser der Tat war ersten Ermittlungen zufolge ein Streit um das Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder. „Am Montag soll es eine Gerichtsverhandlungen gegeben haben, bei der der Beschuldigte das Sorgerecht nicht bekommen hat“, berichtete der Sprecher der Braunschweiger Staatsanwaltschaft, Hans Christian Wolters.

Nach der Verhandlung im nordrhein-westfälischen Tecklenburg soll sich der Mann auf den Weg nach Salzgitter, dem Wohnort seiner Ex-Partnerin, gemacht haben. Vor dem Haus sei er dann auf die Frau und mehrere Familienmitglieder getroffen. „Es kam zu einer Auseinandersetzung und mindestens zwei Schüssen“, sagte Wolters. Danach flüchtete der 38-Jährige in einem Auto. „Am Dienstag tauchte der Verdächtige an seinem Wohnort in Westerkappeln auf“, sagte Wolters. Dort habe er sich widerstandlos festnehmen lassen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Autos anzündend zieht ein schwarzer Mob durch die noble Hamburger Elbchaussee. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel im vergangenen Juli sind juristisch noch längst nicht aufgearbeitet. Mit Razzien in vier Ländern will die Polizei den Tätern ein Gesicht geben.

29.05.2018

Eine „Fülle von Fehlzitaten und Kontextverfälschungen“ wirft das Oberlandesgericht Köln dem ehemaligen Ghostwriter von Helmut Kohl vor. Dennoch müssen er und sein Verlag keine Millionen-Entschädigung mehr zahlen. Oder entscheidet der BGH noch anders?

29.05.2018

Es ist die schwerste Eskalation der Gewalt an der Gaza-Grenze seit dem Krieg 2014: Mindestens 28 Mörsergranaten und Raketen wurden auf Israel abgefeuert. Das teilte die israelische Armee mit.

29.05.2018