Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Freshfields: Internationale Großkanzlei mit langer Tradition
Nachrichten Brennpunkte Freshfields: Internationale Großkanzlei mit langer Tradition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:58 11.03.2016
Anzeige
Frankfurt/Main

Sie wirkte am Gesetz zur Bankenrettung mit, erstellte Gutachten zur Beinahepleite der früheren Sachsen LB oder zur Schieflage der HSH Nordbank im Jahr 2009: Die Anwaltskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer.

Heute stellen die Experten nun ihren Untersuchungsbericht in der Affäre um die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 vor.

Die Wurzeln der heute weltweit tätigen Kanzlei reichen weit zurück - bis ins Jahr 1743 in Großbritannien und bis 1840 in Deutschland. Freshfields Bruckhaus Deringer entstand im Jahr 2000 durch einen Zusammenschluss der deutschen beziehungsweise deutsch-österreichischen Kanzleien Deringer Tessin Herrmann & Sedemund und Bruckhaus Westrick Heller Löber mit der Londoner Kanzlei Freshfields.

Mehr als 2800 Anwälte beraten Regierungen, Unternehmen und Institutionen weltweit unter anderem bei Fusionen und Übernahmen, in Fragen des Wettbewerbs- und Kartellrechts oder bei internen Untersuchungen. Zuletzt berieten die Juristen beispielsweise Wincor Nixdorf bei dem Zusammenschluss mit dem US-Konkurrenten Diebold und den Computerkonzern Hewlett-Packard bei der Aufspaltung in zwei Unternehmen. Die Deutsche Bank unterstützen die Experten beim geplanten Verkauf der Beteiligung an der chinesischen Hua Xia Bank.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die WM-Affäre rund um die dubiose Zahlung von 6,7 Millionen Euro beschäftigt inzwischen zahlreiche Behörden und Ermittler.

04.03.2016

Die russische Führung ist äußerst besorgt wegen der Drohung Nordkoreas mit dem Ersteinsatz von Atomwaffen. Das sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. Russland verfolge die Entwicklung aufmerksam.

04.03.2016

Bei einem Schulbus-Unfall sind fünf Kinder leicht verletzt worden. 50 weitere Schüler im Alter zwischen 10 und 18 Jahren seien dabei im Saarland mit dem Schrecken davon gekommen.

04.03.2016
Anzeige