Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Fritz hält Baur für geeigneten Handball-Bundestrainer
Nachrichten Brennpunkte Fritz hält Baur für geeigneten Handball-Bundestrainer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 23.01.2017
Markus Baur trainiert derzeit den TVB Stuttgart. Quelle: Marijan Murat
Anzeige
Paris

Weltmeister Henning Fritz hält Markus Baur für den etwas geeigneteren Nachfolger des scheidenden Handball-Bundestrainers Dagur Sigurdsson.

„Ich glaube, dass beide Kandidaten sehr fähig sind“, sagte Fritz der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf den zweiten Anwärter Christian Prokop. „In der Summe sind es vielleicht ein, zwei mehr Dinge, die für Markus sprechen – dass er länger im Geschäft ist, viele Spieler kennt und auch die entsprechende Erfahrung hat.“ Sigurdsson wird den Deutschen Handballbund (DHB) nach dem unerwartet frühen WM-Aus gegen Katar verlassen und das Nationalteam Japans übernehmen.

„Man hat gesehen, dass es auf diesem hohen Level und diesem Erwartungsdruck auch auf die Erfahrung eines Trainers ankommt“, sagte Fritz über Baur. Gemeinsam mit dem aktuellen Trainer des TVB Stuttgart hatte der ehemalige Top-Torhüter Fritz 2007 den Weltmeister-Titel im eigenen Land gewonnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dagur Sigurdsson konnte es kaum fassen. Mit dem Achtelfinal-Aus bei der WM gegen Katar endet seine Amtszeit als Handball-Bundestrainer. Das sei „natürlich ein Schock“, sagt der Isländer, der nun Japans Nationalteam übernehmen wird.

23.01.2017

Björn Höcke (44) gilt als Enfant terrible der AfD. Mit markigen Sprüchen und historischen Anspielungen versucht er, die Partei Stück für Stück nach rechts zu schieben.

23.01.2017

Es ist ein erschreckender Trend: Drogendelikte an Schulen nehmen in vielen Bundesländern deutlich zu. Tausende Projekte warnen vor den Folgen. Doch die Präventionserfolge bleiben anscheinend aus.

23.01.2017
Anzeige