Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Front-National-Chefin Le Pen greift Clinton an
Nachrichten Brennpunkte Front-National-Chefin Le Pen greift Clinton an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 01.09.2016
Anzeige
Paris

Die Chefin der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, hat sich erneut hinter den republikanischen US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump gestellt. In einem Interview mit dem US-Sender CNN griff Le Pen gleichzeitig die demokratische Bewerberin Hillary Clinton scharf an.

Für Frankreich sei „alles besser als Hillary Clinton“, so Le Pen. „Weil ich denke, (dass) Hillary Clinton Krieg bedeutet. Hillary Clinton bedeutet Zerstörung.“

Le Pen hatte bereits in französischen Medien Unterstützung für Trump signalisiert. In dem Interview mit CNN verglich sich die 48-Jährige mit dem 70-Jährigen Populisten Trump: „Wir ähneln uns, weil wir beide nicht dem Establishment angehören und nicht Teil des Systems sind. Wir sind von niemandem abhängig, und wir nehmen von niemandem Befehle entgegen.“

Der politische Außenseiter Trump tritt am 8. November bei der Präsidentschaftswahl in den USA gegen die Demokratin und frühere Senatorin und Außenministerin Hillary Clinton an.

Le Pen wird bei den französischen Präsidentschaftswahlen im April kommenden Jahres kandidieren. Politische Beobachter halten es für möglich, dass sie sehr gute Wahlergebnisse erreichen und sogar in die Stichwahl gelangen könnte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Zusammenstoß mit einem Tanklastwagen sind in Bolivien alle neun Insassen eines Minibusses ums Leben gekommen. Unter den Todesopfern waren auch ein Baby und ein fünfjähriges Kind.

01.09.2016

Um die Afrikanischen Elefanten steht es schlimmer als gedacht. Bei einem fast kontinentweiten Zensus der bedrohten Tiere kamen US-Forscher nur noch auf etwa 350 ...

01.09.2016

Nach dem Sicherheitsalarm am Frankfurter Flughafen ist der Flugbetrieb wieder normal angelaufen. Nur eine Maschine habe nicht starten können, sagte eine Sprecherin.

01.09.2016
Anzeige