Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Fußballprofi Deniz Naki unter Polizeischutz an geheimem Ort
Nachrichten Brennpunkte Fußballprofi Deniz Naki unter Polizeischutz an geheimem Ort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 09.01.2018
Naki spielte früher in der deutschen U21-Nationalmannschaft. Quelle: str
Anzeige
Düren

Schüsse aus einem fahrenden Wagen, auf einen bekannten Fußballprofi - es klingt nach einem Thriller, wie der frühere deutsche U21-Nationalspieler Deniz Naki den Angriff auf sein Auto in der Nacht zum Montag auf der A4 bei Düren schildert.

Der 28-Jährige mit kurdischen Wurzeln sieht sich als Opfer einer politisch motivierten Tat, mutmaßt, der türkische Geheimdienst könne hinter dem „Mordanschlag“ stecken. Es gehe Naki „gut“ nach dem Schock, sagt sein Anwalt Soran Haldi Mizrak der Deutschen Presse-Agentur. Aber er habe Angst um sein Leben. „Er ist nicht sicher in Deutschland momentan.“

Mizrak schildert: „Deniz hält sich jetzt an einem geheimen Ort auf. Die Polizei schützt ihn.“ Mehrere Medien hatten zuvor ebenfalls berichtet, die Sicherheitsbehörden hätten Naki zu seinem Schutz an einen nicht genannten Ort gebracht.

Dem Anwalt zufolge will sich der ehemalige Stürmer des FC St. Pauli und SC Paderborn nicht unterkriegen lassen. „Er hat entschieden, mit seiner Familie wieder in die Türkei zurückzukehren“, sagt Mizrak. Naki steht dort beim Drittligisten Amed SK in der Kurdenmetropole Diyarbakir unter Vertrag. Als die Schüsse auf seinen Wagen fielen, war er privat im Raum Düren - zwischen Aachen und Köln - unterwegs, wo er geboren wurde und aufgewachsen ist.

Sicherheitsbehörden schützen das prominente Opfer, wie es auch aus entsprechenden Kreisen hieß. Nakis Hinweise würden sehr ernst genommen, auch über die zuständige Aachener Staatsanwaltschaft hinaus. Zugleich stellen die Ermittler erneut klar: Zu Hintergründen und Motiven könne man noch nichts sagen. „Wir ermitteln weiter in alle Richtungen“. Gegen Unbekannt, wegen versuchter Tötung. Viele Spuren, etwa am beschädigten Auto, würden ausgewertet. Eine Mordkommission steht erst am Anfang.

Warum geht Naki von der Tat rechtsradikaler Türken oder Geheimdienst-Agenten aus, wie er der „Welt“ und dem Magazin „bento“ sagte? Der Fußballer gilt als Kritiker der Regierung in Ankara. Ein türkisches Gericht verurteilte ihn 2017 wegen „Terrorpropaganda“ für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK zu einer rund 18-monatigen Bewährungsstrafe.

Hintergrund: Äußerungen auf Twitter und Facebook, in denen er das Vorgehen des türkischen Militärs im kurdisch geprägten Südosten anprangerte. Naki berichtete danach über Attacken gegen Mitglieder des Vereins Amed SK, die bei Auswärtsspielen teilweise verletzt worden seien. Er selbst habe auch Morddrohungen aus Deutschland erhalten.

Die türkischstämmige Community in Deutschland ist seit dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei vom Sommer 2016 gespalten in Anhänger des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan auf der einen Seite sowie Gegner und Kritiker auf der anderen.

Wie NRW-Innenminister Herbert Reul jüngst dem Düsseldorfer Landtag berichtete, ist der türkische Geheimdienst auch in Nordrhein-Westfalen aktiv. Aufforderungen Erdogans, „Regierungsfeinde“ zu melden, stoßen dem CDU-Minister zufolge in „türkisch-nationalistischen Vereinen“ auf Gehör. Und es gibt Verbindungen zwischen Ankara und der in NRW wachsenden Rockergruppe Osmanen Germania.

Wer die Schüsse auf Naki abgegeben hat, ist noch völlig unklar. Dennoch werden bereits Rufe nach mehr Schutz für türkische Oppositionelle hierzulande laut. So verlangt Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht von der Bundesregierung, sie müsse gegen ein - wie sie es sieht - gefährliches „Erdogan-Netzwerk“ vorgehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er war in Deutschland als Islamist verurteilt - doch in die Türkei hätte er nicht abgeschoben dürfen. Das Bundesverfassungsgericht hat klargestellt, wo die rechtlichen Grenzen bei Abschiebungen erreicht sind.

09.01.2018

Schauspieler Erol Sander hat über seinen Anwalt erklären lassen, dass er einen Strafbefehl mit einer Geldstrafe von rund 25 000 Euro wegen unerlaubten Drogenbesitzes vom Amtsgericht München akzeptiert.

09.01.2018

Bei einem Zusammenstoß von zwei Nahverkehrszügen in Südafrika sind mehr als 220 Menschen verletzt worden.

09.01.2018
Anzeige