Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte G7 trotzt Chinas Drohung und mischt sich in Inselstreit ein
Nachrichten Brennpunkte G7 trotzt Chinas Drohung und mischt sich in Inselstreit ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 02.06.2016
Anzeige
Ise-Shima

Trotz der Drohungen aus China sprechen sich die sieben großen Industrienationen für eine gewaltfreie Beilegung der Territorialkonflikte im Süd- und Ostchinesischen Meer aus.

„Wir haben eine gemeinsame Haltung, dass wir den Konflikt friedlich lösen wollen“, sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf dem G7-Gipfel im japanischen Ise-Shima.

Auch sei sich die G7-Gruppe einig, dass internationale Institutionen „hier auch legitimiert sind“, sagte Merkel mit Blick auf das Schiedsgericht in Den Haag, das voraussichtlich im Juni über Chinas Ansprüche entscheiden wird. Peking hat bereits erklärt, dass es die Zuständigkeit des Schiedshofes nicht anerkennt und dessen Entscheidung nicht akzeptieren wird.

Zuvor hatte Chinas Staatsagentur in einem Kommentar die Forderung der chinesischen Führung in Peking bekräftigt, dass die G7 sich aus dem Konflikt heraushalten soll. Am Ende des Gipfels wollen die Staats- und Regierungschefs dennoch eine volle Erklärung veröffentlichen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen der Ukraine-Krise hat die EU Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängt. Es mehreren sich die Stimmen, die eine Lockerung oder Aufhebung fordern. Deutschland macht einen solchen Schritt von Fortschritten bei den Friedensbemühungen abhängig.

02.06.2016

Zwei Tage und eine lange Liste: Es geht um Syrien und die Krim, um Terroristen und Hacker, Flüchtlinge und ihre Schlepper, die schwache Weltwirtschaft und den Klimawandel - ist das überhaupt zu schaffen?

02.06.2016

Große Gipfel, kleine Fortschritte, macht die G7-Runde ohne Russland eigentlich noch Sinn? Botschaften gibt es jedenfalls viele - und in Japan noch eine deutsche Besonderheit. Es geht um einen Professor.

02.06.2016
Anzeige