Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Geburtenraten: Deutschland verbessert sich leicht
Nachrichten Brennpunkte Geburtenraten: Deutschland verbessert sich leicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:38 12.06.2016
Anzeige
Hamburg

Deutschland hat sich im internationalen Vergleich der Geburtenraten vom letzten auf den vorletzten Platz vorgeschoben. Die wenigsten Kinder weltweit würden nun in Japan geboren, teilten die Unternehmensberatung BDO und das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) mit.

Während in Deutschland die Geburtenrate von 8,24 auf 8,6 Kinder je 1000 Einwohner stieg, sank sie in Japan von 8,34 auf 8,0 Kinder.

Die jüngsten Werte bilden den Durchschnitt der fünf Jahre von 2010 bis 2014 ab - nach Daten der Weltbank.

Für die demografische Entwicklung in Deutschland bedeute das keine Entwarnung. Um den Alterungsprozess zu stoppen, müssten die Geburtenzahlen laut BDO um rund 23 Prozent höher liegen. „Zudem würden selbst extrem geburtenstarke Jahrgänge frühestens nach rund 20 Jahren beginnen, sich auf den Arbeitsmarkt auszuwirken“, erklärte BDO-Vorstand Arno Probst. Schon jetzt sei der Mangel an qualifizierten Fachkräften deutlich spürbar, und er werde sich weiter verschärfen.

BDO und HWWI plädieren angesichts der demografischen Probleme für Qualifizierung möglichst vieler Zuwanderer sowie für verstärkte Erwerbstätigkeit von Frauen. „Zudem wird es immer wichtiger, dass möglichst alle Schüler einen Abschluss erlangen, als Grundlage für eine Berufstätigkeit“, sagte Probst.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Auftakt ist gemacht. Nach dem EM-Eröffnungsspiel zwischen Frankreich und Rumänien geht es heute mit gleich drei Spielen weiter. Gerade eines von ihnen verspricht Brisanz.

11.06.2016

Frankreich schaltet auf Fußball-Stimmung: Beim Eröffnungsspiel kommen die Fans problemlos durch die Sicherheitskontrollen; in Paris verschwinden die Müllberge. Doch Streiks könnten weiterhin Probleme bereiten.

11.06.2016

Die USA gehen davon aus, dass der selbst ernannte „Kalif“ der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Abu Bakr al-Bagdadi, noch am Leben ist.

11.06.2016
Anzeige