Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Gegen Nordirland plant Löw mit Boateng und Hector
Nachrichten Brennpunkte Gegen Nordirland plant Löw mit Boateng und Hector
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 14.10.2016
Anzeige
Hannover

Joachim Löw möchte im WM-Qualifikationsspiel gegen Nordirland dieselbe Spielfreude der deutschen Fußball-Nationalspieler sehen wie beim klaren Sieg gegen Tschechien.

„Ich bin erst zufrieden, wenn wir Teil zwei auch gewonnen haben. Wir wollen an Tschechien anknüpfen“, sagte der Bundestrainer in Hannover. Löw ist zuversichtlich, dass die leicht angeschlagenen Abwehrspieler Jérôme Boateng und Jonas Hector zum Einsatz kommen können. In der deutschen Startelf könne es Veränderungen geben, erklärte Löw. Ein heißer Kandidat ist Ilkay Gündogan. Weltmeister Mats Hummels erwartet gegen einen defensiven Gegner womöglich „ein Geduldsspiel“.

Voraussichtliche Aufstellungen:

Deutschland: Neuer (Bayern München/30/73) - Kimmich (Bayern München/21/8), Boateng (Bayern München/28/66), Hummels (Bayern München/27/52), Hector (1. FC Köln/26/23) - Gündogan (Manchester City/25/17), Kroos (Real Madrid/26/73) - Müller (FC Bayern München/27/80), Özil (FC Arsenal/27/82), Draxler (VfL Wolfsburg/23/26) - Götze (Borussia Dortmund/24/59)

Nordirland: McGovern (Norwich City/32 Jahre/17) - McLaughlin (Fleetwood Town/25/21), Jonny Evans (West Bromwich Albion/28/55), McAuley (West Bromwich Albion/36/67), Hughes (Kerala Blasters/36/103) - McGinn (FC Aberdeen/29/46), Davis (FC Southampton/31/89), Norwood (Brighton & Hove Albion/25/40), Corry Evans (Blackburn Rovers/26/37) - Ward (Burton Albion/30/27) - Lafferty (Norwich City/29/55)

Schiedsrichter: Tagliavento (Italien)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Brennpunkte US-Präsidentschaftskandidat - Trump gegen den Rest

Er hat es angekündigt, er macht es wahr: In der zweiten TV-Debatte holt Donald Trump alle möglichen Skandale aus der Versenkung. Clinton kann sich nicht deutlich genug absetzen. Dabei galt der Republikaner schon als erledigt.

14.10.2016

Der Tod einer Südkoreanerin in einem Frankfurter Hotel muss qualvoll gewesen sein. Die Anklage sagt: Fünf Verwandte wollten ihr den Teufel austreiben. Nun stehen sie vor Gericht. Wegen Mordes.

11.10.2016

Fast 24.000 Menschen sind in den vergangenen Tagen aus der umkämpften nordafghanischen Provinzhauptstadt Kundus geflohen.

11.10.2016
Anzeige