Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Geisterfahrer rammt Familie: ein Toter, sechs Verletzte
Nachrichten Brennpunkte Geisterfahrer rammt Familie: ein Toter, sechs Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 19.09.2016
Anzeige
Euskirchen

Ein Geisterfahrer hat auf der Autobahn A1 bei Euskirchen frontal das Auto einer Familie gerammt. Der 32-jährige Falschfahrer starb. Vater, Mutter und Kind im gerammten Fahrzeug erlitten schwere Verletzungen.

Mehrere Autofahrer hatten zuvor die Polizei über den Geisterfahrer informiert - doch noch bevor die Einsatzkräfte den 32-Jährigen stoppen konnten, sei es zu dem Frontalzusammenstoß gekommen, sagte ein Polizeisprecher.

Die Wucht des Zusammenpralls sei so groß gewesen, dass das Fahrzeug der Familie auf die Seite geschleudert wurde. Der 31-jährige Vater am Steuer wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Seine 29-jährige Frau und das fünfjährige Kind kamen ebenfalls schwer verletzt ins Krankenhaus - sie schwebten aber nicht in Lebensgefahr. Der Geisterfahrer starb hingegen noch an der Unfallstelle.

Wenig später seien noch zwei weitere Wagen in die Unfallstelle gefahren. Laut Polizei wurden dabei drei weitere Menschen leicht verletzt. Die Autobahn war in Richtung Süden acht Stunden lang voll gesperrt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Frau braucht dringend medizinische Hilfe - doch als Rettungssanitäter helfen wollen, werden sie angegriffen. Die Täter wollen gehört haben, wie sich die Sanitäter „ehrverletzend“ über die Patientin geäußert haben.

19.09.2016

Nach zweieinhalb Jahren Warten hat das Bistum Limburg wieder einen Oberhirten. Die Ära Tebartz-van Elst wollen die Gläubigen nun endgültig hinter sich lassen.

19.09.2016

Bei einem Bootsunglück in Thailand sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen und 20 weitere verletzt worden.

18.09.2016
Anzeige