Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Georg Ratzinger: Mein Bruder ist „gesundheitlich in Ordnung“
Nachrichten Brennpunkte Georg Ratzinger: Mein Bruder ist „gesundheitlich in Ordnung“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 31.12.2012
Papst Benedikt XVI., aufgenommen am 17.10.2012 bei eienr Generalaudienz im Vatikan. Foto: Claudio Peri
Regensburg

„Mein Bruder bleibt auch relativ frisch, er ist ja dauernd in der Übung und das - glaub' ich - hilft schon mit, frisch zu bleiben und nicht geistig zu verdämmern.“ Die Einschränkungen des Alters seien für den Papst erträglich, sagte der langjährige Leiter der Regensburger Domspatzen. „Er wird älter. Mit dem Gehen hat er Schwierigkeiten.“ Benedikt wird seit einiger Zeit auf einem rollenden Podest durch den Petersdom gefahren.

Georg Ratzinger fliegt am 28. Dezember zu seinem jüngeren Bruder in den Vatikan. Die Geschenke für „den Joseph“, wie er den Papst nach wie vor nennt, habe er schon vorausgeschickt, darunter eine Aufnahme der h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach. Geschenke stünden aber nicht im Mittelpunkt des Weihnachtsfestes. „Er hat an sich alles, was er braucht, und Raritäten zu besorgen - das geht in meinem Alter nicht mehr und wirkliche Raritäten sind ja auch zu teuer“, sagte der 88-Jährige dem BR.

Bei seinem Besuch in der Wohnung des Papstes wolle er Klavier spielen. Die sogenannte päpstliche Familie, darunter zwei Klosterschwestern und die Sekretäre, singen Weihnachtslieder. Dazu gibt es Plätzchen und Punsch.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die großen christlichen Kirchen in Deutschland haben zum Weihnachtsfest vor einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft gewarnt und Solidarität mit Schwächeren angemahnt.

31.12.2012

Die Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt (46) hat die christlichen Kirchen aufgefordert, entschiedener für ihre Botschaften werben.Im Weihnachts-Interview mit der „Berliner Zeitung“ sagte sie auf die Frage, ob es sie bedrücke, dass immer mehr Menschen der Kirche den Rücken kehren: „Bedrücken ist vielleicht das falsche Wort.

31.12.2012

Würde Jesus in der heutigen Zeit leben, wäre er in sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook aktiv - das glaubt Erzbischof Robert Zollitsch. „Jesus wäre heute sicherlich bei Facebook und Twitter.

31.12.2012