Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Gericht: Handel mit E-Zigaretten verstößt gegen Tabakgesetz
Nachrichten Brennpunkte Gericht: Handel mit E-Zigaretten verstößt gegen Tabakgesetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:01 24.06.2013
E-Zigaretten sind rechtlich und medizinisch umstritten. Foto: Marcus Brandt
Anzeige
Frankfurt

Der 46-Jährige war ursprünglich wegen Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz angeklagt. Nach Ansicht der Richter sind Liquids aber Tabakerzeugnisse. Weil sie unzulässige Zusatzstoffe enthielten, sei der Handel nicht erlaubt. Der Mann hatte in 134 Fällen nikotinhaltige Flüssigkeiten aus China importiert, mit denen die E-Zigaretten gefüllt und danach rauchfrei konsumiert werden können. Richter Jörn Immerschmitt bestätigte zwar, dass die E-Zigarette eine „weniger schädliche Alternative zur Tabak-Zigarette“ sei. Sie habe mit „Gesundheit“ aber nichts zu tun.

Der Frankfurter Prozess galt als Pilotverfahren: Es war der erste Strafprozess zum Thema E-Zigarette vor einem Landgericht. Die Entscheidung ist aber noch nicht rechtskräftig: Es wird damit gerechnet, dass der Geschäftsmann in Revision geht. Dann müsste der Bundesgerichtshof als letzte Instanz entscheiden, wie E-Zigaretten juristisch einzuordnen sind.

Das Urteil vom Montag betrifft nur den Handel, wie ein Gerichtssprecher bestätigte. „Konsum und Erwerb sind nicht strafbar.“ Allerdings könne es sein, dass es schwieriger werde, an Liquids zu kommen. Dass von heute auf morgen alle Läden dicht machen, erwartet das Gericht aber nicht: „Über den Einzelfall hinaus dürfte sich in der Praxis nichts ändern.“ Bevor ein Grundsatzurteil gefallen ist, müsste gegen jeden Händler einzeln verhandelt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Selten in der jüngeren Vergangenheit sind die USA derart brüskiert worden - und das in aller Öffentlichkeit. Ausgerechnet China und Russland haben die Supermacht im Fall des Geheimdienst-Enthüllers Edward Snowden an der Nase herumgeführt - samt Schützenhilfe aus Hongkong und dem mutmaßlichen Asylland Ecuador.

02.07.2013

US-Außenminister John Kerry hat China und Russland davor gewarnt, ihre Beziehungen zu den Vereinigten Staaten durch die Affäre um den „Whistleblower“ Edward Snowden zu gefährden.

24.06.2013

Das Katz-und-Maus-Spiel um den früheren US-Geheimdienstler Snowdon wird immer abenteuerlicher. Die Spur des als Staatsfeind von den USA Gesuchten verliert sich vorerst in Moskau.

01.07.2013
Anzeige