Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Gerichtshof: Vorwürfe zu Katyn gegen Russland abgewiesen

Straßburg Gerichtshof: Vorwürfe zu Katyn gegen Russland abgewiesen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Vorwürfe von Opferangehörigen des Massakers von Katyn vor über 70 Jahren gegen Russland größtenteils abgewiesen.

Voriger Artikel
Papst empfängt Limburger Bischof
Nächster Artikel
Feature: Die Bischofstouristen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte fällt sein abschließendes Urteil zum Massaker von Katyn 1940. Foto: Rainer Jensen

Straßburg. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Vorwürfe von Opferangehörigen des Massakers von Katyn vor über 70 Jahren gegen Russland größtenteils abgewiesen.

Nach diesem Urteil des EGMR von Montag in Straßburg muss der Kreml nicht befürchten, Ermittlungen zu dem historischen Massaker neu aufzurollen. Russland habe nicht gegen seine Pflichten gegenüber den Hinterbliebenen verstoßen, hieß es in dem Urteil.

Die Opferangehörigen äußerten sich enttäuscht. Allerdings hat Russland gegen die Pflicht verstoßen, dem Straßburger Gericht Dokumente über das Massaker zu liefern. Russland habe 2004 die Ermittlungen zu dem historischen Verbrechen unterbrochen, ohne den Gerichtshof über die Gründe zu informieren, befanden die Richter.

Das Gericht habe nicht alle „historisch-moralischen Argumente“ der polnischen Kläger berücksichtigt, sagte der stellvertretende polnische Außenminister Artur Nowak-Far am Montag in einer ersten Reaktion. „Wir sind ein bisschen enttäuscht.“

Eine Berufung gegen dieses Urteil ist nicht möglich. Damit ist der Kampf vor der obersten Justiz für Menschenrechte in diesem Fall abgeschlossen. „Keiner will mit Russland Schwierigkeiten bekommen“, sagte der Opferangehörige Richard Adamczyk nach dem Urteil.

Die Opferangehörigen fordern bis heute eine vollständige Aufklärung des Massakers. Entscheidender Punkt dieses Verfahrens waren die Ermittlungen der russischen Justiz, die die Opferangehörigen immer als unzureichend kritisiert hatten. Dies wollte der EGMR nicht beurteilen. Die Ermittlungen seien vor Inkrafttreten der Europäischen Menschenrechtskonvention 1950 geführt worden. Deshalb könne der Gerichtshof heute nicht beurteilen, ob diese angemessen geführt worden seien. Der Richterspruch sei „konsequent und logisch“, sagte der russische Vize-Justizminister Georgi Matjuschkin in einer ersten Reaktion.

Gegen Russland geklagt haben Familienangehörige von zwölf Opfern des Massakers, darunter Offiziere der polnischen Armee. Sie hatten behauptet, dass Russland bis heute noch 35 Bände von Dokumenten über dieses Kriegsverbrechen unter Verschluss halte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brennpunkte
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den April 2018 zu sehen!

Die CDU sollte nach Ansicht des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther die Hälfte ihrer Führungsposten mit Frauen besetzen. Richtig so?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr