Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Gewaltforscher warnt vor neuem Terror von rechts
Nachrichten Brennpunkte Gewaltforscher warnt vor neuem Terror von rechts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 31.07.2015
Viele Demonstranten protestieren in Dresden gegen den Aufbau eines Zeltlagers für Flüchtlinge in der Stadt. Quelle: -/dpa
Köln

Angesichts zahlreicher Übergriffe auf Flüchtlingsheime hat der Gewaltforscher Andreas Zick vor einem neuen Rechtsterrorismus gewarnt.

„Es gibt viele Faktoren, die die Bildung von terroristischen Zellen begünstigen“, sagte der Leiter des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitag). „Wir sollten aus dem Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) gelernt haben.“

Es habe auch in den 90er-Jahren eine Protestbewegung gegen Asylbewerber gegeben. „Aus dieser Protestbewegung heraus entstanden Angriffe. Aus den Angriffen heraus bildeten sich Zellen. Es gibt viele Hinweise darauf, dass das wieder passieren kann. Und es liegt nahe, dass diejenigen, die mit dem System nichts mehr am Hut haben, sagen: Jetzt gehen wir noch einen Schritt weiter.“ Zick fügte hinzu: „Als Konflikt- und Gewaltforscher finde ich das alles besorgniserregender als in den 90er-Jahren.“

Das Institut untersucht seit Jahren gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie haben eine lange Reise hinter sich und sind dankbar, nun endlich in Deutschland zu sein. Doch für viele Flüchtlinge geht ihr provisorisches Leben in Zeltlagern weiter.

07.08.2015

SPD-Vize Ralf Stegner hat Prominente aus Gesellschaft und Kultur zum Aufstand gegen jede Art von Fremdenhass und Rassismus aufgerufen.

31.07.2015

Nach dem Fund einer Männerleiche untersucht die Polizei einen möglichen Zusammenhang mit der verschwundenen Familie aus Drage in Niedersachsen.

31.07.2015