Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Gewalttäter vor US-Botschaft festgenommen - Koffer ungefährlich
Nachrichten Brennpunkte Gewalttäter vor US-Botschaft festgenommen - Koffer ungefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 11.03.2016
Anzeige
Berlin

Vor der US-Botschaft am Brandenburger Tor in Berlin ist am Morgen ein gewalttätiger Mann festgenommen worden, der mit einem Bombenanschlag drohte. Der Inhalt eines dunklen Koffers, den er bei sich hatte, erwies sich aber als ungefährlich, wie ein Polizeisprecher sagte.

Wachleute der Botschaft hatten die Polizei alarmiert. Gegen 7.25 Uhr erschien der Mann laut einer Mitteilung der Botschaft vor dem Eingang und sagte, er wolle seinen amerikanischen Pass erneuern lassen. Als das Sicherheitspersonal ihm eine andere Adresse dafür nannte, schlug der Mann einen der Wachmänner mit der Faust. Die Wachleute überwältigten ihn und hielten ihn so lange auf dem Boden fest, bis die alarmierte Polizei den Mann festnahm. Laut Polizei handelt es sich um einen 23 Jahre alten Deutschen.

Als die Polizisten ihn wegführten, habe der Mann gerufen, er habe eine Bombe in seinem Koffer, teilte die Botschaft mit. Sprengstoffexperten der Polizei untersuchten daraufhin den Koffer mit Hilfe eines Roboters. Sie fanden aber nur persönliche Dinge des Mannes. Einen Bericht der „Bild“-Zeitung, wonach der Mann gedroht haben soll, Rache für den Tod von Al-Kaida-Führer Osama Bin Laden nehmen zu wollen, bestätigte die Polizei nicht.

Der Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor war kurzzeitig abgesperrt worden. Die US-Botschaft gilt als eines der am besten gesicherten Gebäude Berlins. Sie wurde im Jahr 2008 an ihrem historischen Platz eröffnet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit der Jahrtausendwende sinken die Schülerzahlen in Deutschland, vor allem in den alten Bundesländern. Vielleicht bringen Flüchtlingskinder die Wende.

12.03.2016

Der Staat macht die Atomkraftwerke dicht, ohne den Betreibern eine Entschädigung zu zahlen. Nun sinnen Eon, RWE und Vattenfall vor Gericht auf Revanche - oder ist alles nur Teil eines großen Deals?

11.03.2016

Bis zur Katastrophe von Fukushima vor fünf Jahren hat Japan die Nutzung der Atomkraft nie infrage gestellt. Damals gab es Pläne, den Anteil der Atomenergie auf bis zu 50 Prozent zu steigern.

11.03.2016
Anzeige