Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Giftmord-Verdacht: Arafat-Leiche wird exhumiert
Nachrichten Brennpunkte Giftmord-Verdacht: Arafat-Leiche wird exhumiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:00 01.12.2012
Palästinenserführer Jassir Arafat starb 2004. Seither glauben viele an einen Giftmord. Quelle: Atef Safadi/Archiv
Anzeige
Ramallah

Der frühere Palästinenserführer Jassir Arafat soll am Dienstag zur Überprüfung des Giftmordverdachts exhumiert werden. Das teilte der Chef der palästinensischen Kommission zur Aufklärung der Todesursache des vor acht Jahren gestorbenen Arafat, Tawfik Tirawi, in Ramallah mit.

Zuvor hatte es geheißen, die Öffnung des Grabes in Ramallah zur Entnahme von Proben solle am Montag erfolgen. Gründe für die Verschiebung nannte er nicht. Experten aus Frankreich, der Schweiz und Russland sollen an der Probenentnahme der sterblichen Überreste beteiligt sein. Danach solle Arafat noch am selben Tag wieder bestattet werden.

Arafat war im November 2004 in einem Militärkrankenhaus bei Paris im Alter von 75 Jahren gestorben. Seither hält sich bei vielen Palästinensern der Verdacht, Erzfeind Israel habe den Widersacher vergiftet. Dieser Verdacht verstärkte sich noch, als Schweizer Experten im Juli an der Unterwäsche Arafats, die er kurz vor seinem Tod getragen hatte, Spuren der radioaktiven Substanz Polonium-210 fanden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die von den Piraten genutzte Internet-Plattform Liquid Feedback stößt auch bei anderen Parteien auf Interesse. Die Piraten selbst aber fremdeln im Umgang mit ihrem Online-Netzwerk.

01.12.2012

Die Piraten wollen auf ihrem Bundesparteitag in Bochum mit klaren Programmaussagen die Weichen für den Einzug in den Bundestag stellen.

01.12.2012

Der aus einem Wanderzirkus verschwundene elfjährige Jeremie bleibt verschwunden. Es sei wahrscheinlich, dass der Junge sich im Verwandtenkreis aufhalte, sagte ein Polizeisprecher in Hamburg.

24.11.2012
Anzeige